Wiedner Gürtel 12/3/11a, 1040 Wien

Der positive Einfluss von Videos auf SEO

Wie Online-Videos das SEO deiner Website beeinflussen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Haben Videos auf der Website einen Einfluss auf SEO? Diese Frage ist eigentlich schon obsolet. Ich beantworte sie trotzdem. Und zwar mit einem klaren Ja.

Längst ist erwiesen, dass man durch das Einbinden von Onlinevideos das Ranking einer Website maßgeblich verbessern kann.

Die Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten, sind daher:

  1. Auf welche Weise beeinflussen Videos die SEO einer Onlinepräsenz (OnPage sowie OffPage)?
  2. Wie und wozu setzt man diese effizient ein (OnPage- und OffPage-Optimierung)?
  3. Welchen Nutzen hat es für den Webseitenbesitzer?

Onlinevideos kommen bei den Usern gut an. Unterhaltsame, lehrreiche Bewegtbilder, aber auch solche mit Produktinformationen (Reviews, Unboxing, Anleitungen, etc.) werden gerne gesehen.

Das ist auch Google nicht verborgen geblieben und daher beurteilt die größte Suchmaschine Seiten mit Videos sehr positiv.

Für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist das von enormer Bedeutung. Es eröffnen sich Möglichkeiten, mit einem vergleichsweise geringen Budget, auf relevante und auf sekundäre SEO- oder Ranking-Faktoren positiv einzuwirken.

 

Worin besteht das Zusammenspiel von Videos und SEO?

video seo synergie

 

Seit den Google Updates, Penguin und Panda, wissen gut informierte Suchmaschinenoptimierer: Backlinks allein reichen nicht mehr aus, um eine Website gut zu ranken.

Sie sind nach wie vor einer der wichtigsten Rankingfaktoren.

Aber.

Du brauchst zusätzlich guten, wirklich guten Content. Ein extrem wichtiger Bestandteil der OnPage-Suchmaschinenoptimierung, der durch den Einsatz von Videos um eine weitere Möglichkeit erweitert werden kann.

Gute Inhalte werden in den sozialen Medien und anderen relevanten Plattformen gerne geteilt und sorgen so, neben einem Anstieg des Website Traffics, für ein organisches Linkbuilding.

 

Doch das ist nicht alles.

 

Qualitativ guter Video-Content sorgt dafür, dass deine Webseitenbesucher länger auf deiner Seite bleiben. Gut für die Verweildauer.

Dein Expertenstatus wird erweitert und gefestigt. Gut für den Aufbau einer Fangemeinde oder Community.

Du kannst dich als Marke etablieren. Gut für dein Branding.

Das sind aus Sicht von Google wichtige SEO-Kriterien. Deshalb werden deine Rankings davon profitieren.

 

Welche Videos kann ich in meine Seite einbinden, um meine SEO bestmöglich zu unterstützen?

Diese Frage ist nur schwer zu beantworten. Sagen wir mal so.

Es kommt darauf an, was deine Interessenten bei dir finden wollen.

Da du bestimmt mindestens eine Buyer Persona hast und deren Touchpoints auf ihrer Customer Journey kennst, weißt du, was deine Leser suchen.

 

Stelle dein Produkt oder deine Dienstleistung in einem Video vor.

produktvideo

 

Diese Art von Video ist gut geeignet für den Erstkontakt.

Der User wird von Google aufgrund seiner Sucheingabe (deine Keywords/Suchbegriffe) und deines SEO-optimierten SERP-Snippets auf deine Seite geleitet.

Du hast somit seine Aufmerksamkeit. Punkt für dich.

Wenn du jetzt durch guten Video-Content sein Interesse wecken kannst, hältst du ihn im Idealfall zumindest für die Dauer deines Films auf deiner Seite. Das erhöht die Verweildauer. Nächster Punkt für dich.

Gelingt es dir mit deinem Video das Verlangen nach mehr (Information, Inhalten, etc.) zu wecken, einen verlockenden Call to Action zu platzieren und den User dazu zu bringen, eine weitere Seite zu besuchen, verringerst du die Absprungrate deiner Website. Noch ein Punkt.

Außerdem erhöhst du dadurch die Conversionrate. Bonuspunkt!

 

Bestimmt hast du sofort erkannt, wie dein Video im Idealfall aufgebaut sein sollte.

Du kennst ja bereits das AIDA-Modell. Wenn nicht, schau es dir unbedingt an.

Gestalte deine Videoinhalte nach diesem Modell. Das hat auf den ersten Blick nichts mit SEO zu tun. Auf den zweiten Blick aber wirst du erkennen, dass es den Interessenten auf deiner Seite hält. Und die Verweildauer und die geringe Bounce Rate wirken sich dann doch positiv auf dein SEO aus.

 

Videos für wiederkehrende Besucher (Newsletter-Abonnenten, Fans, etc.)

Dafür bieten sich Entertainment- sowie Lehr- und Informationsvideos an.

Diese tragen zum Vertrauensaufbau und zur User-Bindung bei.

Wie schon vorhin gelten auch hier die gleichen Qualitätskriterien.

 

Unterhaltsame Bilder zur Unterstützung der Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Es ist nicht mit jedem Produkt oder jeder Dienstleistung möglich Entertainment zu betreiben. Das ist auch gar nicht notwendig.

Zeige Videoaufnahmen von deinem Arbeitsalltag. Behind-the-Scene-Aufnahmen und Hoppalas, wie wir in Österreich sagen, sind auch sehr gut geeignet. Stelle das Team vor.

Bediene die Neugierde der Webseitenbesucher mit Hintergrundgeschichten und Fakten, die sie sonst nirgendwo bekommen.

Sei außergewöhnlich. Sonst gehst du in der Masse unter.

 

Informations- und Lehrvideos, um deine SEO zu verbessern

Erkläre dein Angebot in einem Video. Zähle Punkt für Punkt die Benefits und Features auf. Lege besonderen Wert darauf, den Kundennutzen hervorzuheben.

Zeige in Video-Tutorials, wie einfach dein Produkt zu bedienen ist. Welche Vorteile deine Dienstleistung bietet. Gib auch das eine oder andere Geheimnis preis. Das erhöht die Kundenbindung und schafft wiederkehrende Besucher.

Du siehst schon. Video und SEO vertragen sich gut. Nicht nur das. Sie ergänzen sich und tragen dadurch wesentlich zur Sichtbarkeit deiner Website bei.

 

Die zwei Ziele von Video für SEO: Backlinks und Traffic

Welche Vorteile das Veröffentlichen von Bewegtbildern auf der Website bietet, weißt du nun schon. Jetzt sollten wir noch darüber reden, wie und wo du sie hostest.

Je nach Zielsetzung gibt es unterschiedliche Ansätze.

 

Traffic

Willst du mit deinen Bewegtbildern Traffic generieren, solltest du sie auf YouTube, Vimeo, Wistia, Facebook, Dailymotion, MyVideo oder Clipfish hosten.

 

videos auf youtube hosten

 

Der Vorteil ist die enorme Reichweite der Videoplattformen. Besonders YouTube ist aus folgenden Gründen zu beachten:

 

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und die am dritthäufigsten besuchte Seite nach Google und Facebook.

Jede Minute werden auf YouTube 300 Stunden Videomaterial hochgeladen.

Jeden Monat werden 3,25 Milliarden Stunden an Onlinevideos angesehen.

Im Durchschnitt gibt es täglich 1.000.000.000 Views.

Quelle: brandwatch.com

 

Da die Videoplattform zu Google gehört, liegt der Gedanke nahe, dass das Veröffentlichen auf der Plattform auch die Platzierung in den Suchergebnissen und somit auch deine SEO beeinflusst.

 

Das solltest du beachten, wenn du dein Videomaterial „auswärts“ hostest.

  1. Vergib einen sprechenden Dateinamen, in dem das Haupt-Keyword (Suchbegriff) vorkommt.
  2. Gib deinem Video einen ebensolchen Titel auf der Plattform. Der Titel sollte den Regeln einer guten Headline folgen. Das Keyword muss enthalten sein.
  3. Schreibe eine detaillierte Beschreibung. Die Regeln sind die eines guten Blogartikels in Kurzform. Verlinke auf deine Website, passende Unterseiten, Social-Media-Kanäle.
  4. Vergib passende Tags.
  5. Verwende ein ansprechendes Vorschaubild (Thumbnail)

 

Diese Vorgehensweise nennt man gutes YouTube-SEO oder Video-SEO.

Vorteile: Große Reichweite, Ausbau des Expertenstatus und des Trust-Faktors, Branding.

Weiterer Vorteil: Sehr oft sieht man passende Videos zu bestimmten Suchbegriffen auf der Seite 1 in Google. Voraussetzung ist, du hältst dich an die zuvor beschriebene Vorgehensweise beim YouTube-SEO.

Nachteil: Keine direkten Links von anderen Seiten, wenn Webseitenbesitzer dein Video in ihre Website einbinden oder teilen. Die erzeugten Video-Views haben jedoch eine positive Auswirkung auf die Reihung auf der Videoplattform.

 

Backlinks

Das Ziel deiner Videoinhalte kann aber auch der Backlinkaufbau sein. Das ist ein besonders wichtiger Google-Rankingfaktor.

In diesem Fall solltest du deine Videos auf deiner eigenen Domain hosten.

 

videos selbst hosten

 

Das solltest du tun, wenn dein Ziel der Backlinkaufbau ist.

Wenn du das Selbst-Hosting-Modell bevorzugst, solltest du darauf achten, dass

  • Das Video immer abrufbar ist
  • Es in guter Qualität (HD) zur Verfügung steht
  • Schnell lädt

Dein Hosting-Anbieter muss diese Voraussetzungen zur Verfügung stellen.

  • Keine oder kaum Ausfälle
  • Genügend Speicherplatz
  • Auf dem letzten Stand der Technik

 

Der Vorteil davon, deine Videos selbst zu hosten liegt klar auf der Hand. Jedes Mal, wenn es geteilt wird, bedeutet dies einen Backlink für dich.

Wie finden die Leute die Filme? Indem du sie verteilst und promotest, wie du das mit deinen Blogartikeln machst. Hoffentlich ????

Dazu sind alle sozialen Medien geeignet. Je nach Themenbereich und Geschäftsmodell sind dies Facebook, LinkedIn, Google+, Twitter, Xing, etc.

Schau dir zu diesem Thema unseren Artikel 4 Tipps, wie Social Media deine SEO Sichtbarkeit erhöht an.

Google+ wird übrigens sehr unterschätzt. Gerade in Hinblick auf das Google-Ranking, sollte man es in die SEO- und Social-Media-Strategie einbeziehen. Es wird zwar nicht offiziell bestätigt, ist aber naheliegend, dass Google seine eigenen Plattformen (YouTube und Google+) bevorzugt behandelt.

 

Weitere Gedanken über den Einfluss von Video auf SEO

YouTube-SEO für Google Video-Search

Auf dem Videoportal, aber auch vermehrt in Google wird gezielt nach gutem Video-Content zu bestimmten Themen gesucht. Besonders Tutorials und Reviews sind sehr gefragt.

Daher hier nochmals, worauf du beim Veröffentlichen achten solltest.

Titel: Der Titel sollte eine Headline sein, in der dein Suchbegriff an prominenter Stelle steht.

Description: Die Beschreibung sollte den Regeln der Suchmaschinenoptimierung folgen. Ein Transkript oder ein Auszug aus dem Video bietet sich dafür an.

Tags: Nutze die Tags, um dein Keyword und themenrelevante Suchworte unterzubringen.

Kategorie: Stelle dein Video in einer Kategorie ein, die so nahe wie möglich an deinem Thema dran ist.

Thumbnail: Das Vorschaubild ist wichtig, damit die Leute auf dein SERP-Snippet klicken. Achte darauf, dass es zum Content passt und dem Interessenten auf Anhieb zeigt, was ihn im Video erwartet. Nackte Frauen, süße Haustiere oder Ähnliches animieren zwar zum Anklicken, enttäuschen aber, wenn man dann andere Inhalte vorfindet.

 

Soll ich fremde Videos auf eigener Webseite einbinden?

Fremde Videoinhalte in einen Blogartikel einzubinden, ist gar keine so schlechte Idee.

Erstens hast du damit einen ausgehenden Link zu wertvollem Content. Das mag Google.

Zweitens lieferst du deinen Webseitenbesuchern damit einen Mehrwert. Das wissen diese zu schätzen und kommen dadurch gerne wieder auf deine Seite zurück.

Außerdem gilt das Gleiche, wie bei eigenen Videopräsentationen. Die Verweildauer verlängert sich. Die Absprungrate ist geringer.

 

Dieses Video erklärt sehr gut, worum es geht.

 

Video Transkript als Blogpost

Eine gute Möglichkeit, Videoinhalte auf andere Weise zu nutzen ist, einen Blogartikel daraus zu machen.

Damit dieser den SEO-Kriterien entspricht, solltest du beim Verfassen deines Videoskripts schon darauf achten, dass der Text suchmaschinenoptimiert ist.

 

Aber ACHTUNG!

 

SEO-Texte sind manchmal etwas unnatürlich. Lies dir einen solchen Text einmal laut vor, dann wirst du es merken.

Ändere den Text für das Video ein wenig ab. Sprich frei. Das Skript sollte nur ein Leitfaden sein. Suche nach Synonymen und anderen Worten, die dasselbe aussagen.

Das schadet im Übrigen auch deinen Blogartikeln nicht. Google ist mittlerweile sehr gut darin Synonyme und Zusammenhänge zu verstehen.

 

Einige Worte zur Videoqualität

Deine Videos müssen eine sehr gute Qualität haben. Schlechte und durchschnittliche gibt es genug.

Stand out oft he crowd.

Das heute nur noch HD-Qualität zählt, ist klar. Aber noch wichtiger ist die Qualität der Inhalte. Der Content muss

  • aktuell oder zeitlos sein
  • unterhaltsam oder lehrreich
  • etwas total Neues sein oder etwas Bekanntes neu, unterhaltsam, aufregend, unkonventionell prä

Niemand teilt schlechte, langweilige Inhalte oder solche, die schon zu Tausenden im Netz kursieren.

 

Einige Worte zu deinem YouTube-Kanal:

Ich nehme hier die bekannteste und größte Videoplattform als Beispiel. Es kann auch Vimeo und jede andere sein.

Gestalte deinen Kanal im Corporate Design deines Unternehmens (deiner Website). Verwende denselben Banner, dieselben Farben, Headline, Slogans, etc.

Zumindest aber verwende dein Firmenlogo.

 

youtube kanal ithelps

 

Dein Besucher soll sofort eine Verbindung herstellen können. Das hat etwas mit Wohlfühlfaktor und User Experience zu tun. Und es ist ein Zeichen von Professionalität.

Gestalte ein interessantes und sympathisches Intro-Video, in dem du dich, dein Unternehmen, dein Team, dein Produkt oder deine Dienstleistung vorstellst.

Mache keinen Werbefilm daraus. In erster Linie solltest du das Vertrauen und die Aufmerksamkeit gewinnen.

 

Conclusio

Videos beeinflussen deine SEO auf vielfältige Weise.

Die größten Vorteile sind:

  • Längere Verweildauer
  • Senkung der Absprungrate
  • Steigerung des Traffics
  • Erhöhung des Trust-Faktors
  • Erhöhung der Reichweite und Sichtbarkeit
  • Branding
  • Shares
  • Aufbau einer Fangemeinde oder Community
  • Backlinks

 

Video ist sehr beliebt – besonders auf mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones. Wenn du mit deiner Webseite erfolgreich sein willst, solltest du verstärkt auf diese Art der Content-Präsentation setzen und strategisch mit der eigenen Website verknüpfen. Der Aufwand für die Erstellung, den Upload im Videoportal, die inhaltliche Aufbereitung, haben einen sehr positiven Einfluss auf die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen und daher auf deine SEO.

Hast du bereits Erfahrung auf diesem Gebiet gemacht? Wie wirkt sich das Einbinden von Videos auf deine SEO-Strategie aus? Schreibe es in die Kommentare und lasse es uns alle wissen.

 

Die 10 häufigsten SEO-Fehler

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

Blogheim.at Logo

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12/3/11a, 1040  Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben
Bessemerstraße 82/10. OG Süd , 12103 Berlin

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können:

Erfahrungen & Bewertungen zu ithelps