Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien

Google-Fake-Anruf

Google-Fake-Anruf - Achtung Betrüger!

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Immer öfter erreichen uns Anrufe von verunsicherten Kunden, welche einen Google-Fake-Anruf erhielten. Vorweg, man kann sämtliche Inhalte getrost ignorieren, da Google nichts über das Telefon zu verkaufen versucht. Schon gar keine Sonderaktionen, Rabatte oder Einmalangebote, werden von Google auf diesem Weg angeboten.

Doch woran genau erkennt man einen Google-Fake-Anruf und wie kann ich mich dagegen schützen? Dieses aktuelle Thema behandeln wir heute und helfen euch, speziell in oder nach solchen Situationen, einen kühlen Kopf zu bewahren!

 

So kannst du dich während eines Google-Fake-Anrufes verhalten

Präventiv ist es natürlich immer besser zu wissen, wie man sich in solchen Situationen verhalten sollte. Bevor es einen kleinen Ablauf gibt, wie man reagieren könnte, ist es wichtig, den Anruf auch als Google-Fake-Anruf zu identifizieren.

Das erkennst du daran, dass dir ein Angebot gemacht wird. Egal ob preislich gebunden oder nicht, Google unterbreitet keine Angebote per Telefon. Ganz allgemein gibt es keine Abteilung, die für Google bei Unternehmen anruft. Anders ist es, wenn man Google-Partner oder Premium AdWords User ist. Aber auch hier ist es sehr selten, dass man einen Anruf erhält. Des Weiteren werden auch hier keine Angebote unterbreitet, sondern es werden mögliche offene kundenspezifische Themen besprochen.

Also eine kleine Merkhilfe: Wenn du nicht auf den Anruf von Google wartest und daher ganz konkret weißt, worum es geht, ist es in 99 % der Fälle ein Fake-Anruf! Hier ein kleiner Schlachtplan dafür, wie du den Google-Fake-Verkäufer wieder loswirst.

 

Wenn du den Anrufer als Fake identifiziert hast, wirst du ihn mit einer der folgenden Strategien ziemlich sicher wieder los:

  1. Die Webseite, die Sie ansprechen, gibt es schon bald nicht mehr, da es die Firma nicht mehr gibt.
  2. Schicken Sie mir schriftlich per E-Mail ein Angebot, ich muss solche Dinge meinem Vorgesetzten schriftlich vorlegen.
  3. Wir haben kein Interesse an einer Zusammenarbeit mit Google, da wir unserer Webseite keine Priorität schenken.

 

Wenn du dir einen Spaß erlauben möchtest, dann verwenden folgende Sätze:

(Natürlich sind solche Sätze nur Spaß und sollten auf eigene Gefahr/Humor verwendet werden)

  1. Wir werden bereits von Google betreut, ich frage meinen Ansprechpartner bei Google, ob Ihr Angebot gut ist. Schicken Sie es mir bitte per E-Mail zu, damit ich mit ihm darüber sprechen kann.
  2. Wissen Sie, was eine SEO-Agentur ist? Wir sind eine.
  3. In welcher Abteilung arbeiten Sie, wir sind selbst von Google.

 

Warum finden Google-Fake-Anrufe statt?

Im Internet lässt sich aktuell nirgendwo besseres Geld verdienen, als durch Betrug mit Kryptowährung oder mit versprochener Google-Sichtbarkeit.

Jeder Webseiteninhaber möchte in der Regel Reichweite haben, die einen mehr die anderen weniger. Da nun immer mehr Gewerbetreibende bemerken, dass man durch eine Webseite Kunden anlocken kann, spielt das Thema Google-Sichtbarkeit mittlerweile eine immer größere Rolle.

„Willkommen im Jahr 2018!“

Da nun nicht jeder ein SEO-Experte ist, oder sagen wir es einmal so, da es viele Profis aber nur wenige Experten gibt, kann man als Endkunde nicht immer zwischen gut und schlecht unterscheiden. Stimmt das, was die mir da über Google erzählen? Der nette Herr im Geschäft oder die nette Dame am Telefon will die Schlagwörter wissen, mit denen man in Google gefunden werden möchte und möchte dafür nur Summe X im Monat haben. Klingt doch fair oder?

Um das Ganze in einem Beispiel zu verpacken. Denkst du, ich kann deine Wohnung ausmalen, ohne je einen Schlüssel oder Zutritt zu deiner Wohnung zu bekommen? Nein? Wie soll es dann mit der Webseite funktionieren?

Reines Offpage Linkbuilding wohl kaum.

 

Unser Tipp lautet daher, Finger weg bei Google-Anrufen, die nicht seriös klingen. Um ein anständiges SEO zu bekommen, braucht es ein Vorgespräch, eine Analyse und den Eingriff auf der Webseite.

Wir hoffen, euch damit für den Fall der Fälle geholfen zu haben.

Welche Ausrede gefällt eigentlich euch am besten? Wir finden, „ich bin selbst von Google“ nicht schlecht!

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: