Schlösselgasse 28/8, 1080 Wien

Was sind Keywords oder Schlüsselwörter – [SEO Basics]

Was sind Keywords oder Schlüsselwörter – [SEO Basics]

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Google Keywords oder Schlüsselwörter sind die Basis von SEO. Ohne die richtigen Keywords funktioniert Suchmaschinenoptimierung nicht. Warum bei der SEO-Optimierung das Arbeiten mit den richtigen Suchbegriffen wichtig ist und wie man potenzielle Keywords identifiziert, erfährst du in diesem Artikel.

Menschen, die in Suchmaschinen nach Informationen suchen, geben mit ihrer Suchanfrage bestimmte Suchbegriffe in die Suchmaske ein. Nach diesen Suchbegriffen durchsuchen Google und Co. ihren Index und stellen dem Suchenden die besten Informationen als Suchergebnisse zur Verfügung.

 

Info! Keywords sind Bestandteil der OnPage-Optimierung einer Website.

 

Um das Thema Suchmaschinenoptimierung durch Keywords etwas besser veranschaulichen zu können, möchte ich ein kurzes Beispiel geben.

Stell dir vor, jemand möchte eine Waschmaschine kaufen und sucht in Google nach einem unabhängigen Bewertungsportal, um prüfen zu können, welche Waschmaschine aktuell die beste am Markt ist. Dazu startet die Person die Suchanfrage und gibt in die Suchmaschine den Suchbegriff oder die Suchphrase „Waschmaschine Bewertungen“ ein.

Google liefert dem Suchenden nun zu seiner Abfrage die besten Ergebnisse. Also im Idealfall Bewertungsplattformen für Waschmaschinen.

Dabei geht Google so vor, dass es die Suchergebnisse nach Relevanz sortiert. Das relevanteste Ergebnis auf Position 1 der Seite 1 – das erklärte Ziel von SEO – danach das Zweite, das Dritte und so weiter.

 

google top suchergebnisse

 

Wie Google diese Relevanz feststellt, ist ein gut gehütetes Geheimnis und ein breites Themenfeld. Keywords sind jedoch ein wichtiger Faktor. Einer von über 200 Google-Ranking-Faktoren.

Nun gibt es viele Hersteller, die ihr Produkt als “Testsieger“ präsentieren wollen. Wenn möglich auf Google-Seite 1. Ganz vorne, auf Position 1 versteht sich. Doch das ist nicht so einfach, denn das wollen andere auch. Und an dieser Stelle kommen jetzt die erwähnten Keywords und deren strategischer Einsatz ins Spiel.

 

Was wissen wir bisher über Keywords?

Keywords sind jene Schlüsselworte, die Google braucht, um die Relevanz deiner Webseite zu bewerten. Google macht das, indem es die Suchanfrage des Suchenden analysiert. Als Maßstab dieser Analyse werden unter anderem die Suchbegriffe, welche in das Suchfeld eingegeben werden, herangezogen. Daraus können wir schließen:

 

Info! Die Suchbegriffe des Suchenden sind die Keywords des Suchmaschinenoptimierers.

 

Super. Dann müssen wir also nur genügend Schlüsselworte im Text einer Webseite verteilen?

Nein, so einfach ist das leider nicht. Früher einmal hat es gereicht. Heute aber ist das zu wenig.

Wenn die bloße Verwendung von Keywords ausreichen würde, um ein TOP-Ergebnis zu erreichen, wäre das Beeinflussen der Suchmaschine Google, etwas zu einfach. Die Marketing-Abteilungen von Händlern und Produzenten sind meist versiert in Suchmaschinenoptimierung und nehmen viel Geld in die Hand, um Google zu beeinflussen und den Suchenden auf ihre Webseite zu locken.

Das Platzieren potenzieller Schlüsselworte allein reicht daher nicht aus, um eine gute Platzierung zu erreichen. Was es in der Suchmaschinenoptimierung noch benötigt und wie SEO funktioniert, kannst du in diesem Artikel nachlesen: Was ist SEO?

 

Aber: Keywords sind die Basis.

 

Wenn du verstehst, wonach die Menschen im Internet suchen, kannst du ihnen Informationen und Antworten auf ihre Fragen und Lösungen für ihre Probleme anbieten. Deine Lösungen. In Form deiner Produkte und Dienstleistungen.

Um die Fragen und Probleme zu verstehen, musst du die Suchbegriffe kennen. Dafür ist eine ausführliche Keyword-Recherche nötig. Mit diesem Thema beschäftigen wir uns nur kurz. Ausführlich gehen wir im Artikel Keyword Analyse und die Suche nach der goldenen Liste darauf ein. Heute geht es hauptsächlich um Keywords, Schlüsselworte und Suchbegriffe und deren Bedeutung für den Erfolg einer Website.

 

Die SEO Keywords Basics

Wir verstehen nun, wie das mit den Suchbegriffen im Internet funktioniert und können uns den am häufigsten gestellten Fragen widmen.

Ich werde alles möglichst einfach erklären. Kein Fachchinesisch. Das inhaltlich Schwierigste haben wir bereits hinter uns.

Hier ein paar Fragen, die sehr häufig gestellt werden auf die wir kurz eingehen möchten.

 

Was sind gute Keywords und wie finde ich das richtige Schlüsselwort?

Am Anfang steht die Recherche. Mit dem richtigen Keyword-Fokus steht und fällt der Erfolg einer Webseite.

Um mit dem gewünschten Keyword zu ranken, ist es notwendig, mit geeigneten Tools die potenziellen Suchbegriffe zu analysieren und zu bewerten.

Für die Analyse gibt es zahlreiche Tools. Jedes davon verspricht, das beste Keyword zu finden. Das hört sich in der Theorie einfach an, für Unerfahrene ist es jedoch oft ein schwieriges Unterfangen.

Suchvolumen “not available“. „No Keyword Results“. Was ist nun zu tun? Vermutlich handelt es sich eine Nische. Um jedoch ganz sicher zu sein, ist es oft notwendig, weitere Analysen durchzuführen.

Und, wie gesagt, stehen dir für die Keywordrecherche unzählige Tools zur Verfügung, die dich dabei unterstützen, ein potenzielles Keyword, mit dem du ein Ranking aufbauen möchte, zu finden.

Welches Tool du verwendest, ist Geschmackssache. Wichtige Faktoren, die man bei der Bewertung berücksichtigen sollte, sind die Google-Ergebnisse, die Mitbewerber und das monatliche Suchvolumina.

Das kostenfreie Tool von Google ist der Keyword Planer. Um diesen benutzen zu können, musst du ein Google-AdWords-Konto haben. Hast du keines, dann musst du dir ein AdWords-Konto erstellen. Keine Sorge, es ist ebenfalls kostenlos. Einziger Nachteil der „Gratis-Variante“, die Angaben zum Suchvolumina sind nur grob angegeben. Für die erste Keyword-Recherche genügt es uns aber.

 

Dieses Video zum Keyword Planner gibt dir einen recht guten Einblick:

 

Ein weiteres großartiges Tool ist der KWFinder. Besonders gut dafür geeignet, das eine oder andere aussichtsreiche Long Tail Keyword zu finden. Wie, das erklärt dir der KWFinder Guide.

 

Hier eine Videoanleitung zum KWFinder:

 

Mit diesen beiden Tools kannst du problemlos eine saubere Basic Keywordrecherche durchführen, um zu wissen, welches Fokus-Keyword für die nächste SEO-Maßnahme Sinn macht.

Wie du diese beiden Keyword-Tools optimal einsetzt, haben wir im Artikel Keyword Analyse und die Suche nach der goldenen Liste exakt beschrieben.

 

Welche Keywords werden gesucht?

Welche Keywords gesucht werden, beantwortet die oben genannte Keywordrecherche. Der Keyword Planer von Google liefert tolle Ergebnisse.

 

Quicktipp: Die Suche nach ähnlichen Schlüsselwörtern.

Hierzu benötigst du kein SEO-Wissen, keine Keywordrecherche und kein Tool.

Dazu einfach in die Google-Maske einsteigen und beispielsweise das Keyword "Rollrasen" eingeben.

Wenn du in der Google-Maske das Keyword eingegeben hast und ganz nach unten scrollst, siehst du: "Ähnliche Suchanfragen zu"

 

aehnliche suchanfragen google

Das sind die am häufigsten gesuchten und mit dem Keyword verwandten Suchabfragen.

 

Ähnlich funktioniert es auch, wenn du oben in der Suchmaschinen-Maske ein Keyword eingibst und dir die weiteren Vorschläge ansieht. Man nennt das „Google Suggested Search“.

Auf diese Art und Weise bekommst du gute Hinweise darauf, wonach der Suchende zu diesem Thema aus Google-Sicht sucht. Auf diese Suggestions kannst du bei der Textgestaltung deines Contents dann eingehen.

 

google suggest

 

Etwas zum Schmunzeln gefällig? Dann gib mal in der Suchmaschinen-Maske „Ich habe mit“ ein.

 

Welche Arten von Keywords gibt es?

Wenn wir uns schon mit dem Thema Keyword beschäftigen, dann machen wir es ordentlich. Denn Keyword ist nicht gleich Keyword. Nein. Es gibt verschiedene Arten von Schlüsselwörtern.

Folgende Klassifizierungen sind üblich:

 

Keywordlänge

  • Short Tail (Fat Head)
  • Long Tail

 

Suchintention

  • Informational
  • Transactional
  • Commercial (Money Keywords)
  • Navigational
  • Brand

 

Was sind Shorttail- und Longtail-Keywords?

Ein Shorttail-Keyword besteht aus 1-2 Wörtern. Ein Longtail-Keyword ist ein Schlüsselwort oder eine Schlagwort-Phrase, welches aus mehreren Wörtern besteht. Der Unterschied liegt also in der Termlänge.

„Rollrasen“ ist ein Shorttail-Keyword.

„Rollrasen Wien Kosten“ oder die Frage „Was kostet ein Rollrasen für 200 m2“ sind Longtail-Keywords.

Long Tail steht für "langer Schwanz". Im Gegensatz dazu steht Short Tail für „kurzer Schwanz“. Um etwaige Assoziationen zu vermeiden und nicht in Teufels Küche zu kommen, übersetzen wir es an dieser Stelle mal mit „kurzes Ende“ und „langes Ende“.

Je länger also ein Keyword wird, desto länger ist dessen Termlänge..

Folgende Faustregel gibt es bei Longtail- und Shorttail-Keywords. Je größer die Termlänge, desto spannender und nischenträchtiger wird ein Bereich. Und je mehr du in die Nische gehst, desto geringer wird das Suchvolumen, bei gleichzeitigem Anstieg der Conversion.

 

Diese Grafik zeigt es sehr schön:

long tail vs short tail keywords

Quelle: „Rand Fishkin: How SEO Blinded Me, Then Opened My Eyes“, Folie: 39. http://de.slideshare.net/randfish/how-seo-blinded-me-then-opened-my-eyes-16033704

 

Aber Vorsicht: Irgendwann kann es kippen und plötzlich sucht danach niemand mehr. Beispielsweise:

  • Rollrasen (danach suchen Viele)
  • Rollrasen Wien (jetzt wird es geografisch interessant)
  • Rollrasen Wien Kosten (jetzt suchen Wiener, ganz konkret nach Anbieter)
  • Rollrasen Wien Kosten englischer Rasen (Das ist eine echte Nische. Die im deutschsprachigen Raum suchenden Google-Nutzer, wird man vermutlich an einer Hand abzählen können)

Im letzten Fall muss man schon darüber nachdenken und gut recherchieren, ob es überhaupt noch ein Suchvolumen gibt und sich der Aufwand einer Suchmaschinenoptimierung für dieses Longtail-Keyword noch lohnt.

 

Keyword-Klassifikation nach der Suchintention

Diese Art der Klassifikation von Schlüsselwörtern gehört schon in die Königsklasse der Suchmaschinenoptimierung.

Google wird immer besser darin, zu erkennen, was die User suchen, wenn sie die Suchmaschine benutzen. Durch ständiges Erfassen der Suchanfragen und Tracking der Klicks auf die Suchergebnisse ist Google bereits in der Lage, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu errechnen, was der Suchende zu finden erhofft.

Das stellt SEO-Spezialisten vor eine neue Herausforderung. Der Suchmaschinenexperte muss nun seinerseits bei der Recherche der Keywords und bei der Optimierung von Websites die Suchintention herausfiltern und im Hinterkopf behalten.

Auf dieser Berücksichtigung der Suchintention basiert die Klassifizierung von Keywords in informational, transactional, commercial, navigational und Brand.

 

Informationsorientierte Keywords

Diese Art der Suchbegriffe sind in der Regel jene, bei denen Suchende Informationen zu einem Thema, Lösungen für ein Problem, Antworten auf Fragen, etc. finden möchten. Keywords dieser Kategorie beinhalten nicht selten ein Fragewort. Außerdem bestehen sie oftmals aus einer Wortkombination, die eine Informationssuche implizieren. Zum Beispiel: „Rollrasen Herstellung“. Bei dieser Wortkombination ist klar, dass keine Kaufabsicht besteht. Der Suchende möchte sich ganz offensichtlich über die Herstellung von Kunstrasen informieren.

Mit einem Anteil von bis zu 80 % sind informationsorientierte Keywords die meistverwendeten Suchanfragen.

 

Transaktionsorientierte Keywords

Diese Art von Suchanfragen erkennt man an Wortkombinationen, die Worte wie „download, herunterladen, bestellen, etc.“ beinhalten. Sie implizieren eine Transaktion auf der Webseite. Bietest du auf deiner Webseite ein White Paper, eine Infografik oder ein kostenloses E-Book zum Download an? Dann solltest du deine Seite auf transaktionale Keywords optimieren.

 

Kommerzielle Keywords

Diese sind den zuvor Genannten sehr ähnlich, implizieren aber eine Kaufabsicht des Suchenden. „Rollrasen Wien“ wäre ein Beispiel dafür. Noch deutlicher wäre „Nike Sneakers rot Gr. 42“. Verkaufst du auf deiner Seite also Rollrasen in Wien oder rote Sportschuhe, dann optimiere auf Money Keywords. 😉

 

Navigationsorientierte Keywords

Im Falle dieser Keyword-Gruppe steuert der Suchende eine bestimmte Unterseite oder ein Unterthema einer Webseite an. Sie enthalten oftmals vollständige oder Teile von URLs oder eine Kategoriebezeichnung. Ein Beispiel dafür wäre „Suchmaschinenoptimierung ithelps.at“. Es scheint, als wollte der User auf eine Unterseite unserer Webseite gelangen.

 

Marken Namen als Keywords

Bei dieser Form wird der Name einer Marke, eines Unternehmens oder einer Firma in das Suchfeld eingegeben, um direkt auf die gewünschte Website zu gelangen.

 

Wie viele Keywords soll ich verwenden?

Bereits seit Langem stellt sich nicht mehr die Frage, wie viele Fokus-Keywords verwendet werden sollen, sondern welche Keywords für den Suchenden relevant sind. Das Schlüsselwort so oft wie möglich in den Text einzufügen, führt tatsächlich zu keinem relevanten Ergebnis. Im Gegenteil. Wenn du es damit übertreibst, wirst du von Google mit dem Verlust von Rankings abgestraft oder deine Seite wird erst gar nicht indexiert.

Bestimmt erwartest du jetzt Angaben darüber, wie oft und wo du deine Keywords unterbringen musst. Angaben, wie, vier Keywords in den ersten 250 Wörtern oder zwei Keywords in den H2. Und tatsächlich gibt es einige Tipps, die du beachten solltest.

 

Wie oft und wo muss ich Keywords setzen?

Mit der Häufigkeit ist das so eine Sache. Früher hatte man die sogenannte Keyworddichte, die in Prozent angab, wie oft oder in welchem Verhältnis zum restlichen Text das Keyword vorkam. Die Keyworddichte sollte zwischen 2 und höchstens 5 Prozent liegen.

Auch, wenn einige Keyword-Tools die Keyworddichte noch messen und angeben, ist diese Bemessungsgrundlage nicht mehr ganz aktuell. Sie wurde abgelöst durch den WDF*IDF Wert, der in unserem Artikel „Was ist SEO – was ist wichtig und wie funktioniert es?“ beschrieben ist.

 

Unbedingt sollte das Keyword vorkommen:

  • in der URL
  • im Titel
  • innerhalb der ersten 100 Worte, im ersten Absatz des Textes (fett markiert)
  • in einigen Zwischenüberschriften
  • im letzten Absatz des Textes
  • einige Male im Text (nicht übertreiben)
  • in der Meta-Beschreibung (so weit wie möglich am Anfang)

 

Außerdem in den Dateinamen, Bildbeschreibungen und ALT-Texten von Bildern und Grafiken. Sieh dir dazu den Artikel Bilder SEO-optimieren an.

 

Bei all diesen Regeln sollte man als Suchmaschinenoptimierer heutzutage jedoch nicht nur auf die Keywords achten. Es ist viel wichtiger, sich mit dem Inhalt umfassender zu befassen und das jeweilige Thema ausführlich und tief zu beleuchten. Heutzutage bedeutet SEO-Texte schreiben etwas ganz anderes, als noch vor wenigen Jahren. Es bedeutet, dem Leser alle Informationen zu liefern, nach denen er sucht - und noch ein wenig mehr.

Das führt uns zum nächsten Thema.

 

Was sind LSI Keywords?

LSI ist keine Partydroge auf Google Partys, sondern eine Methode, durch die man ein passenderes Suchergebnis liefern kann. Konkret steht LSI für Latent Semantic Indexing.

Bei LSI Keywords spricht man von semantisch passenden Wortgruppen oder Inhaltswolken.

Das bedeutet konkret, wenn du nach einem Waschmaschinen Bewertungsportal suchst, bekommst du nicht mehr die Seiten auf den ersten Positionen bei Google angezeigt, die nur das Keyword am besten platziert haben.

Die Google Suchergebnisse werden heute von Webseiten dominiert, die das jeweilige Thema umfassend und tief gehend behandelt und die Suchintention der Suchenden berücksichtigen. Dazu ist es notwendig LSI Keywords – die semantisch passende Wortgruppe – mit einzubeziehen.

Im Falle von „Waschmaschinen Bewertung“ könnten das neben dem Fokus-Keyword Begriffe wie Frontlader, Toplader, Wasserverbrauch, Energieeffitienzklasse, Testsieger, Stiftung Warentest, Testurteil etc. sein.

 

Das WDF*IDF Verfahren mit Ryte Content Success

Passend dazu gibt es, wie schon erwähnt, die Methode des WDF*IDF-Verfahrens, mit dem analysiert wird, wie die TOP Google-Ergebnisse zu diesem Thema aussehen.

 

OnPage Tutorial von RYTE zum Thema

 

Ein kleines Beispiel: Die TOP Google-Ergebnisse zum Thema "Keywords" beinhalten folgende LSI Keywords: Keywordrecherche, Keyword, Keywords, Longtail, AdWords, Tail, Seo, Suchvolumen, Schlüsselwort, Ranken, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinen, Suchbegriffen, Tool, Planer, Suchbegriffe, Tools, Google, Marketing, etc.

 

Die Grafik zeigt eine erste Keyword-Analyse mit dem Online Marketing Tool RYTE.

 wdf idf erste analyse

Habe ich als Autor in meinem Text das Fokus-Keyword und die semantisch passenden LSI Keywords nun in der gleichen, also durchschnittlichen Intensität verwendet, entspreche ich als Autor dem Durchschnitt der TOP Google Ergebnisse. Durchschnitt wollen wir natürlich nicht sein. Da müssen wir als Texter dann noch nacharbeiten.

 

Hier ein Screenshot einer Analyse des vorliegenden Artikels, während ich ihn optimiere.

wdf idf analyse keyword

 

Wie du siehst, ist schon vieles im grünen, oberen Bereich. Ist schon ganz gut. Um aber bei Google auf Seite 1 zu ranken, muss ich noch an einigen Worten arbeiten.

Was auf keinen Fall passieren darf, ist, dass die Keywords zu oft verwendet werden (daran zu erkennen, dass der Wert über den grünen Bereich hinausragt). In der oberen Grafik siehst du, dass beispielsweise das Keyword „ranking“ zu häufig verwendet wird.

Ist der Maximalwert des Keywords bei 1,13 und der Wert meines Textes liegt beim besagten Keyword bei 1,22, ist dies ein Negativzeichen für Google und der Gebrauch dieses Keywords wird als spammy bewertet.

In solch einem Fall gehe ich nochmals durch den Text und ersetze das betreffende Wort durch ein Synonym oder ein semantisch passendes, bis der Wert im grünen Bereich liegt.

Mir ist durchaus bewusst, dass dies alles sehr kompliziert aussieht. Und ich gebe auch zu, dass es ein nicht unerheblicher zeitlicher Aufwand ist. Um aber in Google gut zu ranken oder optimierte AdWords-Kampagnen schalten zu können, kommst du nicht daran vorbei.

 

Warum sich der Aufwand lohnt

Ob du Mitarbeiter einer Marketing-Abteilung oder Betreiber einer eigenen Website bist, du stehst vor der Herausforderung, mit einem bestimmten Keyword ein TOP Ranking in den Suchmaschinen zu generieren.

Vielleicht schaltest du Google-AdWords-Kampagnen. Auch in dem Fall ist das richtige Fokus-Keyword von enormer Bedeutung.

Suchmaschinen-Marketing, also SEO und Google AdWords, sind ohne gut recherchiertes Fokus-Keyword undenkbar. Beim SEO wirst du niemals ein gutes Ranking in den Suchmaschinen erreichen und bei AdWords werden deine Anzeigen nicht zum erhofften Erfolg führen.

Ist aber ein aussichtsreiches Keyword erst einmal gefunden, kannst du schon fast durchatmen. Was du jetzt noch zu tun hast, ist, verglichen mit der Keywordrecherche, ein Kinderspiel. Zumindest für einen erfahrenen SEO-Texter.

Man erstellt Texte, die sich inhaltlich mit dem Thema des Keywords beschäftigen. Wie wir vorher beim LSI Keyword gelernt haben, verwenden wir dazu nicht nur das Fokus-Keyword, sondern alle themenrelevanten Worte und Synonyme. Behilflich ist dabei das WDF*IDF-Verfahren.

Wenn die restliche Website auch optimiert ist, und qualitativ hochwertige Texte vorhanden sind, ist der Samen gesät, um mit dem gewünschten Keyword zu ranken.

 

Fazit

Das Thema SEO ist umfangreich. Keywords sind nur ein kleines Rädchen im komplizierten Uhrwerk der Suchmaschinenoptimierung. Aber ein wichtiges. Klemmt dieses Rädchen, funktioniert das ganze Uhrwerk nicht.

Das Gleiche gilt auch für Google AdWords. Keywords sind das Um und Auf.

Wir haben die Frage „Was sind Keywords“ beantwortet und wir haben uns angeschaut, welche Arten von Keywords es gibt.

Außerdem weißt du jetzt über Keywordrecherche Bescheid und warum du die Suchintension des Suchenden berücksichtigen solltest.

Alles, was du jetzt noch machen musst, ist, gute SEO-Texte zu schreiben, indem du das Fokus-Keyword und LSI-Keywords sinnvoll in den Inhalt einbindest. That’s it!

 

Kann ich dir eine Garantie geben, dass deine Texte auf diese Weise gut ranken werden?

Nein. Dazu gibt es noch viel mehr zu beachten. Bilder SEO zum Beispiel. Oder das Thema Thin Content & Duplicate Content. Und Vieles mehr.

Was ich dir aber garantieren kann, ist: Gut recherchierte und sinnvoll in den Text integrierte Keywords erhöhen deine Chance auf eine gute Position in den Google SERPs enorm.

 

Und, wenn ich dir noch einen Tipp geben darf: Lerne alles über Keywords, LSI, Keyword-Recherche und alles, was dazugehört. Und dann, wenn du dich hinsetzt und zu schreiben beginnst, vergiss alles wieder. Schreibe für den Leser und nicht für die Suchmaschine.

Erinnere dich an die Suchintention. Die Suchintention deiner Leser ist das Einzige, was während des Schreibens zählt. Wenn du die Fragen beantwortet und die Probleme gelöst hast, kannst du deinen Text immer noch SEO-optimieren und mehr Keywords einbinden.

Solltest du dazu noch Fragen haben, schreibe sie in die Kommentare. Ist dir das Thema Keywords zu kompliziert und du brauchst Unterstützung, nimm mit uns Kontakt auf. Wir unterstützen dich gerne dabei.

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps Online Marketing Agentur Logo

1080 Wien, Schlösselgasse 28/8
3032 Eichgraben, Pernerstorferstraße 18

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: