Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien

Linkbuilding – Mit diesem Modell kannst du deine Linkquellen bewerten

Linkbuilding – Mit diesem Modell kannst du deine Linkquellen bewerten

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Nicht jeder Backlink ist gut für SEO.

Im Gegenteil. Links von wenig vertrauenswürdigen Seiten schaden dir mehr, als sie dir nutzen.

In diesem Artikel vom Linkexperten Martin Brosy erfährst du, wie du Linkquellen bewerten kannst, um in Zukunft nur noch die besten Backlinks auf deiner Website einzusetzen.

Schon gespannt darauf?

Dann schau dir an, welches Modell Martin für dich bereitstellt.

 

Obwohl Linkbuilding zu den ältesten Disziplinen im SEO gehört und gleichzeitig gegen die Google-Webmaster-Guidelines verstößt, ist die Branche von einer Professionalisierung noch weit entfernt. Das mag zum einen daran liegen, dass öffentlich niemand wirklich darüber spricht und zum anderen an der mangelnden Aufklärungsarbeit seitens der Agenturen und Freiberufler. Schließlich verkompliziert sich dadurch der eigene Prozess und am Ende eben der Aufwand.

Cinemagraph: In maximal sechs Minuten kannst du beurteilen, ob sich die Linkquelle für deinen Linkaufbau überhaupt lohnt. Die von mir beschriebenen Denkansätze habe ich in den Linkbuildingscore gegossen. Quelle: Cinestock / Cinestock

 

In diesem Artikel möchte ich nicht darüber sprechen, wie du deinen Content vernünftig aufbereitest. Vielmehr geht es um den Linkbuildingscore. Die KPI versucht, dem Anwender eine Aussage über die Qualität der Linkquelle zu geben. Er stellt eine Entscheidungshilfe dar. Natürlich muss er mit der eigenen Erfahrung kombiniert werden. Schließlich sollte niemand, nur einer KPI vertrauen. Aber er gibt dir zumindest eine Richtung vor. Es geht auch nicht darum, zu bewerten, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Ich zeige Folgendes: Wie sehr benötige ich einen Link von der angebotenen Seite? In Relation zum Preis musst du das Ganze selbst setzen.

 

Sechs schnelle Tipps für einen besseren Linkbuildingartikel:

#1: Finger weg von 3-Cent-Pro-Wort-Inhalten! Auch 5 Cent pro Wort sind nicht ausreichend. Mehrwert entsteht da, wo der Redakteur wirklich Platz zum Denken hat.

#2: Nutze Medien wie Cinestocks, Videos und Bilder!

#3: Verwende interne Verlinkungen!

#4: Trustlinks sollten ähnlich stark (SI), wie das Linkziel sein!

#5: Achte auf die Zielgruppe, Verzeichnisse…

#6: Baue niemals deinen Link werblich ein!

 

Bewerten von Linkquellen in der Theorie

Linkbuilder stehen häufig vor der Herausforderung, eine Linkquelle richtig zu bewerten. Der Sichtbarkeitsindex wird zur Preisfindung herangezogen, doch die Linkquelle konkret wird nur selten näher unter die Lupe genommen. Diese Thematik beschäftigt mich seit Jahren und ich möchte den Versuch unternehmen, dir ein Modell zur Bewertung von Linkquellen vorzustellen.

Modelle sind nicht vollkommen und liefern keine perfekten Ergebnisse. Darum soll es bei dem hier vorgestellten Ansatz auch nicht gehen. Die Formel soll dir helfen. Sie soll dir Anhaltspunkte geben, ob du den Link nun brauchst oder doch lieber darauf verzichtest.

Worauf kommt es wirklich an? Geld ist ein limitierender Faktor. Du kannst wahrscheinlich nicht von jeder Seite zu jedem Preis einen Backlink kaufen. Zudem wird Google immer besser darin, den unnatürlichen Linkaufbau zu erkennen und entsprechend zu handeln. Alleine, um dieses Risiko zu minimieren, lohnt es sich über die hier thematisierte Idee nachzudenken.

Linkbuildingscore = [TF + SI (Trend) + Organische Keywords (Trend) + Organischer Traffic (Trend)] * Themenrelevanz * PPP-Links

Legende zur Formel

  • TF= Trustflow / 0 TF= 0 Punkte /  30 TF= 1 Punkt /   60 TF= 2 Punkte /   100 TF= 3 Punkte /  
  • SI= Sichtbarkeitsindex / 1 Punkt = Kurve steigt / 0 Punkte= Kurve fällt
  • Organische Keywords (Trend) / 1 Punkt = Kurve steigt / 0 Punkte= Kurve fällt
  • Organischer Traffic (Trend) / 1 Punkt = Kurve steigt / 0 Punkte= Kurve fällt
  • Themenrelevanz / Ja= 1 Punkt / Nein= 0 Punkte
  • PPP-Links= Sportwetten-, Erotik-, Casino-Links / Ja= 0 Punkte / Nein= 1 Punkt

 

Trustflow – Ohne bleibt Qualität eine Annahme

Der Trustflow gibt Auskunft über die Wertigkeit einer Website. Ohne diese Metrik kaufst du Links auf Basis von Hoffnung. Majestic hat einen Pool von Webseiten manuell als sehr vertrauenswürdig (TF=100) eingestuft. Desto mehr Links von vertrauenswürdigen Seiten die analysierte Website auf direkten Weg oder über Umwegen erreichen, desto höher ist der Trustflow.

Trustflow Majestic Wikipedia

Screenshot: Wikipedia erreicht einen TF von 96 Punkten. Auch wenn die ausgehenden Links mit dem nofollow-Attribut versehen sind, so bringt ein Link von der Seite zumindest Traffic.

Der Trustflow in Kurzform:

  • Tool: Majestic
  • Preis: ab 46,99 €
  • Auskunft: Wie vertrauenswürdig ist die linkgebende Website?
  • Skala: 0 bis 100
  • Aufwand für die Überprüfung: 0,5 Minuten

 

Sichtbarkeitsindex

Der Sichtbarkeitsindex von Sistrix gehört zu den bekanntesten SEO-KPIs der Branche. Rankt eine Website auf viele Keywords aus dem Datenpool von Sistrix mit hohem CPC, steigt der SI an. Dabei wird der Index oftmals falsch verstanden, denn er lässt keine Rückschlüsse auf den Traffic zu. Trotz eines niedrigen SIs kann eine Website deutlich mehr Besucher monatlich verzeichnen, als eine andere Website mit hohem Sichtbarkeitswert. Zudem lässt sich der Wert einfach beeinflussen. Vor diesem Problem stehen andere KPIs jedoch ebenfalls.

Trotz der aufgezeigten Schwächen wird der SI gerne als Kennzahl herangezogen. Er ermöglicht einen Vergleich mit den Wettbewerben und gibt dem Kunden einen schnellen Überblick über den Status-Quo der Website.

Der Sichtbarkeitsindex wird seit einiger Zeit täglich geupdatet. Vielleicht kannst du dich noch daran erinnern, als du am Sonntag sehnsüchtig auf die Daten gewartet hast. Für mich waren nur die PageRank-Updates spannender. 

 SI Sistrix Wikipedia

Screenshot: Der Sichtbarkeitsindex von Wikipedia gehört mit einem Wert von über 7000 zu den größten weltweit. Im Linkbuilding bewegen wir uns zwischen 0,1 und 100. Wobei der Großteil der angebotenen Linkquellen sich um einen SI von 1 bewegt.

Der Sichtbarkeitsindex in Kurzform:

  • Tool: Sistrix
  • Preis: ab 100 €
  • Auskunft: Erfasst die Rankingveränderungen der zu analysierenden Website.
  • Skala: 0 bis unendlich
  • Aufwand für die Überprüfung: 0,5 Minuten

Alternativ kann auch der OVI von XOVI als Sichtbarkeitsindex herangezogen werden.

 

Organische Keywords (Trend)

Ahrefs verfügt mit 537 Millionen relevanten Keywords weltweit für das Ranking über eine der größten Bestände an Keywords. Alleine für Deutschland werden 149,33 Millionen Keywords überwacht. Die 2.500 Server und 38.000 CPU-Kerne ermöglichen es dem Toolanbieter, die Rankings täglich zu updaten.

Zur Ermittlung der Rankings muss nicht unbedingt auf ahrefs zurückgegriffen werden. Es eignen sich auch andere Tools, wie zum Beispiel Sistrix oder Xovi. Die Oberfläche von Ahrefs ist jedoch besonders übersichtlich und somit nutzerfreundlich.

Organische Keywords Ahrefs Wikipedia

Screenshot: Wikipedia wird niemand ausschlagen. Hier existieren so viele Rankings, dass Traffic fast schon garantiert ist. Wikipedia-Links werden nach wie vor angeboten und erfreuen sich bei der Kundschaft größter Beliebtheit.

Die organischen Keywords in Kurzform:

  • Tool: ahrefs
  • Preis: ab 99 $
  • Auskunft: Auf wie viele Keywords rankt die linkgebende Website?
  • Skala: 0 bis unendlich
  • Aufwand für die Überprüfung: 1 Minute

 

Organischer Traffic (Trend)

Ein guter Link bringt immer Traffic. Die wenigsten gekauften Links bringen tatsächlich Besucher auf die eigene Website. Dabei kann das so einfach sein. Ahrefs berechnet den monatlichen Traffic mithilfe der Keywordrankings und dem entsprechenden Suchvolumen. Die Ergebnisse sind nicht perfekt, das gibt der Toolanbieter auch selbst zu. Als Anhaltspunkt können sie jedoch durchaus herhalten.

Aussagekräftiger wären die Daten aus Google Analytics. An diese Qualität der Daten kann ahrefs nicht herankommen, da das Keywordset endlich ist und der Referal-, Direct-, Paid- und Social-Traffic nicht berücksichtigt werden kann. Zudem fehlen dem Tool die tatsächlichen Suchvolumina und die CTRs für die Website. Für eine grobe Einschätzung sind die Daten aber vollkommen ausreichend.

Organischer Traffic Ahrefs Wikipedia

Screenshot: Ein Aufwärtstrend ist erkennbar. Damit würde es hier einen Punkt für den Linkbuildingscore geben.

Der organische Traffic in Kurzform:

  • Tool: ahrefs
  • Preis: ab 99 $
  • Auskunft: Wie viele Besucher hat die linkgebende Website im Monat?
  • Skala: 0 bis unendlich
  • Aufwand für die Überprüfung: 1 Minute

 

Themenrelevanz

Zugegeben, die Wichtigkeit der Themenrelevanz kommt so langsam bei den Kunden von Agenturen und Freiberuflern an. Themenrelevante Backlinkquellen werden aktiv eingefordert. Dabei ist darauf zu achten, dass nicht nur die linkgebende Website thematisch zum eigenen Webauftritt passt, sondern auch der gesetzte Link muss zum geschriebenen Artikel passen.

Menschen lieben Faustregeln. Deshalb hier eine kleine Orientierung: 80 Prozent der Links sollten themenrelevant sein. Die restlichen 20 Prozent der eingehenden Backlinks können sich auf themenfremden, bzw. -entfernteren Portalen befinden.

Die Themenrelevanz in Kurzform:

  • Tool: Köpfchen
  • Preis: 0 Euro
  • Auskunft: Passt die linkgebende Website thematisch zur eigenen Website?
  • Skala: Ja oder Nein
  • Hinweis: Allgemeine Portale können mit „Ja“ beantwortet werden.
  • Aufwand für die Überprüfung: 1 Minute

 

PPP-Links

Würdest du auf deiner Seite für einen Casino-, Sportwetten- oder Escort-Anbieter werben? Würdest du dir Links von Seiten kaufen, wo sich in der Sidebar ein Banner aus den angesprochenen Branchen befindet? Nein? Leider verkaufen aktuell viele Zeitungen und andere Webseiten auch Links an zweifelhafte Branchen. Dies gilt es vorab herauszufinden.

PPP Ahrefs Screenshot

Screenshot: Auf der von mir überprüften Seite wurden 26 Casinolinks gefunden. Das ist eine Hausnummer. Ein Link vom Wissensportal wird für 1.000 bis 2.000 Euro an die Kunden verkauft. Wenn die wüssten!!!

Die PPP-Links in Kurzform:

  • Tool: ahrefs
  • Preis: ab 99 $
  • Auskunft: Besitzt die linkgebende Seite ausgehende Links aus den Bereichen Sportwetten, Erotik oder Casino?
  • Skala: Ja oder Nein
  • Aufwand für die Überprüfung: 2 Minuten

 

Bewertung von Linkquellen in der Praxis

An Portfolien von Agenturen und Freiberuflern kommst du spielend einfach heran. In Facebook-Gruppen werden entsprechende Links aktiv angeboten. Eine kurze PN an den Ersteller des Posts genügt und du erfährst Details wie den Preis und das Verzeichnis, wo dein Artikel veröffentlicht wird. Bei Agenturen musst du maximal eine NDA unterzeichnen und that‘s it.

Facebook Linkaufbau

Screenshot: Es werden im Post mehrere Zeitungen angeboten. Alle davon sind in der Branche für Linkverkauf bekannt. Die Nummer 4 und 5 soll für unser Beispiel herangezogen werden. Auf einer der beiden Seiten würde ich nicht mehr buchen. Dazu gleich mehr.

Für den Artikel habe ich mir einen Post herausgenommen. Zwei Zeitungen von den angebotenen möchte ich mithilfe des aufgezeigten Modells bewerten. Zunächst ging es darum, die beiden Zeitungen zu identifizieren. Als alter Hase im Linkbuildinggeschäft war das natürlich kein Problem. Schließlich kennt man die Quellen sehr gut.

 

Welchen Linkbuildingscore erreicht das erste Beispiel?

Beginnen möchte ich mit der Zeitung für die Region Recklinghausen. Die oben genannte Formel zur Ermittlung des Linkbuildingscores ist nicht in Stein gemeißelt. Sie kann um weitere Faktoren erweitert oder gekürzt werden. Wichtiger ist der Denkprozess. Mache dir Gedanken über die Qualität deiner Einkäufe.

 

Trustflow – 1 Punkt

Der Trustflow der Zeitung liegt bei 37. Dafür gibt es von uns einen Punkt.

Beispiel 1 Trustflow

Screenshot: Der Trustflow von Majestic wird auch ohne kostenpflichtiges Abo gezeigt. Wir erinnern uns, der TF sagt etwas über die Qualität der Website gemessen an deren eingehenden Links aus.

Sichtbarkeitsindex (Trend) – 1 Punkt

Der Aufwärtstrend ist im Chart klar erkennbar. Dafür gibt es einen Punkt. Ähnlich wie beim Trustflow könnte theoretisch noch der absolute Wert des SIs mit in die Bewertung einfließen. Mir geht es vorrangig um den Trend, denn eine Website kann einen SI von 100 haben aber sich trotzdem auf dem absteigenden Ast befinden.

Beispiel 1 Sichtbarkeit

Screenshot: In der Chartanalyse von Aktien wird mit Auf- und Abwärtstrends gearbeitet. Ein Aufwärtstrend zeichnet sich durch höhere Hochs und höhere Tiefs aus. Das ist beim SI-Chart der Regionalzeitung gegeben. Würde die Kurve fallen und einen Abwärtstrend ausbilden, würde es dafür keinen Punkt geben.

Organische Keywords (Trend) – 1 Punkt

Im Chart von Ahrefs ist eine Zunahme der organischen Keywords erkennbar. Dafür gibt es einen Punkt. Im umgekehrten Fall würde es keine Punkte geben.

Beispiel 1 Organische Keywords

Screenshot: Die Anzahl organischer Keywords hängt von der Datenbasis des genutzten Tools ab. Ahrefs bietet für seine Kunden eine der größten Datenbanken an. Die Aussage hat folglich Gewicht.

 

Organischer Traffic (Trend) – 1 Punkt

Traffic ist wegen der User-Signals so wichtig wie noch nie. Wenn über eine Verlinkung keine Besucher kommen, dann wird Google der Backlink nicht interessieren. Über Ahrefs lässt sich der monatliche Traffic abschätzen. In Tests mit Kunden konnten wir eine Abweichung von bis zu 20 Prozent feststellen.

Beispiel 1 Organischer Traffic

Screenshot: Binnen eines Jahres ging der Traffic deutlich gen Norden. Leider wirkt der Graph wegen des Ausreißers verfälscht. Ein flacher Aufwärtstrend ist dennoch erkennbar.

 

Themenrelevanz – 1 Punkt

Zeitungen sind nur bedingt themenrelevant. Beim Linkaufbau für frische Seiten wird oftmals der Fehler gemacht, dass relativ schnell Zeitungslinks gebucht werden. Das ist unnatürlich, denn bevor eine Zeitung freiwillig über etwas berichtet oder deine Seite als Quelle benutzt, muss die Seite bereits eine gewisse Reputation aufweisen. Kleiner Tipp von mir. Bevor du Zeitungslinks kaufst, führe eine Content-Marketing-Kampagne durch oder veröffentliche eine Pressemitteilung zu einem speziellen Thema. Die gekauften Artikel berufen sich dann auf eines der beiden Dinge. So sieht es deutlich natürlicher aus.

Hier im Beispiel ist die Themenrelevanz dennoch gegeben. Dafür gibt es einen Punkt.

 

PPP-Links – 1 Punkt

In meiner täglichen Arbeit sind Linkquellen mit ausgehenden PPP-Links ein NoGo. Das ist natürlich eine individuelle Entscheidung. In der Formel zur Ermittlung des Linkbuildingscores wird deshalb die Unbekannte mit dem Rest der Formel multipliziert. Gibt es keine zweifelhaften ausgehenden Links, ist alles okay, falls doch, wird auf der Domain nicht gebucht.

Beispiel 1 PPP Casino

Screenshot: Die hier vorgestellte Domain besitzt keine zweifelhaften Casinolinks. Es handelt sich hier um eine schnelle und zeitlich nicht so intensive Analyse. Natürlich können auch weitere Begriffe wie „Roulette“ oder „Blackjack“ abgefragt werden.

Beispiel 1 PPP Wette

Screenshot: Es wurden auch keine ausgehenden Links zu Wett-Anbietern gefunden. Auf den ersten Blick sieht also alles sehr gut aus.

Fazit zum ersten Beispiel – Link kann gekauft werden

Im Beispiel fällt das Urteil sehr positiv aus. Alle Fragen wurden zugunsten der Linkquelle beantwortet. Den Score kannst du, wie bereits erwähnt, beliebig erweitern. Sollte dir Exklusivität wichtig sein, dann füge einen Multiplikator hinzu. Ich persönlich wäre nämlich sehr vorsichtig bei Angeboten aus Facebook-Linkbuilding-Gruppen.

  • Linkbuildingscore = [TF + SI (Trend) + Organische Keywords (Trend) + Organischer Traffic (Trend)] * Themenrelevanz * PPP-Links
  • Linkbuildingscore = [1 + 1 + 1 + 1] * 1 * 1
  • Linkbuildingscore = 4

Von dieser Seite möchtest du in Abhängigkeit vom Preis einen Link haben. Die Preisverhandlung wird zum Schluss durchgeführt. Erst jetzt weißt du nämlich, ob es sich bei der Zeitung tatsächlich um eine vernünftige Quelle handelt. Dinge wie DoFollow, Verzeichnis und Qualität des Textes müssen separat beurteilt werden.

 

Welchen Linkbuildingscore erreicht das zweite Beispiel?

Das erste Beispiel hat eine hohe Punktzahl erreicht und war ein positives Beispiel. Als nächstes widmen wir uns der Zeitung aus München. Auch diese ist in Linkbuilding-Kreisen sehr bekannt und wird im Grunde rauf und runter gebucht. Der Preis für die Zeitung liegt zwischen 1200 und 1500 Euro.

 

Trustflow – 2 Punkte

Der Trustflow kann sich mit einem Wert von 60 sehen lassen. Dafür gibt es zwei Punkte. Bei einem Wert von mehr als sechzig gibt es drei Punkte.

Beispiel 2 Trustflow

Screenshot: Trustflows von 60 sind nicht die Regel. Verlässt du dich ausschließlich auf diese Kennzahl, würdest du um jeden Preis einen Link von der Seite haben wollen. Zum Glück schauen wir uns noch weitere KPIs an.

 

Sichtbarkeitsindex (Trend) – 0 Punkte

Die Idee hinter der Trendanalyse ist die Folgende: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Trend fortgesetzt wird, ist höher, als dass eine Trendumkehr stattfindet. Im behandelten Beispiel ist der SI zwar hoch, aber er verschlechtert sich von Jahr zu Jahr. Die Seite muss nicht unbedingt abgestraft worden sein. Aber bei den zu zahlenden Preisen für einen Link, würde ich auf keine Seite Links buchen, die sich in den Rankings verschlechtert oder zumindest würde ich das in der Preisverhandlung berücksichtigen.

Beispiel 2 Sichtbarkeit

Screenshot: Seit 2015 ist der SI um dreißig Prozent gefallen. Das kann viele Gründe haben. Deshalb werden auch noch andere KPIs betrachtet. Damit das Gesamtbild klarer wird.

 

Organische Keywords (Trend) – 0 Punkt

Die Anzahl der Keywords ist ebenfalls rückläufig. Diese Fakten müssen in der Preisdiskussion mit einbezogen werden. Eines darfst du als Kunde nie vergessen, die Publisher verdienen sich „dumm und dämlich“ und tun dafür wirklich NICHTS. Sie bekommen alles gestellt und müssen nur noch veröffentlichen. Bei Preisen jenseits der 1.000 Euro sollte bei diesen Trends zumindest der Preis ordentlich gedrückt werden.

Beispiel 2 Organische Keywords

Screenshot: Die Seite besitzt knapp 700.000 Keywordrankings. Das ist absolut eine tolle Zahl. Wird der Trend mit einbezogen, relativiert sich das Ganze.

 

Organischer Traffic (Trend) – 1 Punkt

Der Trend ist zwar leicht rückläufig, dennoch im längeren Betrachtungszeitraum eigentlich stabil. Dafür gibt es noch einen Punkt. Die Seite besitzt zumindest Traffic. Für dich ist jetzt nur interessant, wie der Traffic auf deinen Artikel und dann auf die von dir verlinkte Seite kommt.

Tue dir und deinem Budget einen Gefallen. Investiere in Magie. Es nützt dir der teuerste Link nichts, wenn der von dir darauf veröffentlichte Artikel murks ist. Denke einen Schritt weiter. Wenn der Artikel keine Rankings erzielt, kommt auch kein Traffic auf deine Seite und der Backlink wird mehr oder weniger wertlos.

Beispiel 2 Organischer Traffic

Screenshot: Trotz des Rücksetzers kann der Trend als stabil definiert werden. Eine Seitwärtsphase mit aktuellem Trafficpeak.

 

Themenrelevanz – 1 Punkt

Wie bei der anderen Zeitung auch, wird der Punkt für Themenrelevanz vergeben. Bei regionalen Zeitung empfiehlt es sich auch, auf eine passende Unterseite zu verlinken. Wenn eine Zeitung aus München zu dir verlinkt, dann sollten das Linkziel und der Artikel ebenfalls einen regionalen Bezug haben.

 

PPP-Links – 0 Punkte

Das Bild wird durch die Suche nach ausgehenden PPP-Links vervollständigt. Ahrefs findet sechs ausgehende Links mit dem Begriff „Casino“ in der URL. Für mich ein absolutes NoGo. Vielleicht wird die Zeitung in den nächsten 10 Jahren nie abgestraft werden, vielleicht aber eben doch. Und genau darum geht es: das Budget so einzusetzen, dass der Link möglichst lange einen positiven Einfluss auf deine Rankings hat. Für mich wäre das Risiko an dieser Stelle einfach zu hoch. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Zeitung alles veröffentlicht, Hauptsache der vereinbarte Preis wird gezahlt.

Beispiel 2 PPP Casino

Screenshot: Casino ist nur ein Begriff. Interessant ist, wann Ahrefs zum ersten Mal diese Links gesehen hat. Scheinbar wurden diese relativ zeitgleich veröffentlicht. Leichter kann es Google nicht gemacht werden. Nochmal, wenn du eine Agentur nur damit beauftragst, dir Links vorzuschlagen, dann muss diese nicht auf die Qualität achten. Dafür bist du zuständig, denn du entscheidest, ob du den Link kaufen oder eben nicht kaufen möchtest. Solltest du eine Agentur dafür bezahlen, dein Linkbuilding von A bis Z zu betreuen, dann sollte dein Linkprofil rein von solchen Quellen sein.

Beispiel 2 PPP Wette

Screenshot: 5 Links führen zu Anbietern von Sportwetten. Auch hier ist der Termin der Veröffentlichung auffällig. Das Linkprofil der ausgehenden Links ist in diesem Fall sehr ähnlich.

 

Fazit zum zweiten Beispiel – Link sollte nicht gekauft werden

Die Münchner-Regionalzeitung erhält einen Linkbuildingscore von null Punkten. Am Ende ist das auch nicht schlimm, denn es gibt über 18.000 potenzielle andere Quellen, wo Links gekauft werden können.

  • Linkbuildingscore = [TF + SI (Trend) + Organische Keywords (Trend) + Organischer Traffic (Trend)] * Themenrelevanz * PPP-Links
  • Linkbuildingscore = [2 + 0 + 0 + 1] * 1 * 0
  • Linkbuildingscore = 0

 

Abschließendes Fazit zum Linkbuildingscore

Wow, das waren jetzt einige Worte. Wenn du dir jetzt Gedanken über deinen Entscheidungsfindungsprozess machst, dann hat der Artikel sein Ziel erreicht. Erweitere gerne die Formel oder passe sie nach deinen Bedürfnissen an. Beispielsweise kann der LRT-Trust vom LinkResearchTool hinzugefügt werden oder PPP-Links und Themenrelevanz müssen kein Ausschlusskriterium darstellen. Dennoch brauchst du eine Grundlage zur Beurteilung deiner Linkbuildingaktivitäten.

Ich hoffe, dass dir das Modell gefällt und du zumindest mit deiner Agentur oder deinem zuständigen Linkbuilder darüber redest. Denn Linkbuilding ist deutlich mehr als nur: „Den Link nehme ich, können wir was am Preis machen?

Herzlichst, dein Martin Brosy

 

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: