Schlösselgasse 28/8, 1080 Wien

Microsoft Office Alternative Open Office im Vergleich

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Microsoft Office Alternative "Open Office" im Test. Taugt diese kostenlose Open Source Variante etwas und zahlt es sich aus als Unternehmen darauf zu setzen ?

 MS-Office ist seit mehr als zwanzig Jahren zu einem Standard in der IT-Welt geworden und behält seine Vormachtstellung weiterhin, obwohl freie Office-Programme wie z.B. OpenOffice ihren Markanteil auf 20% steigern konnten. 

Aber macht es Sinn auf eine Microsoft Office Alternative umzusteigen ? 

Wir haben uns einer der bekanntesten aber dennoch kostenlosen Open Source Varianten "Open Office" angesehen.

Aber zuerst noch einen Blick auf das bereits bekannt und verbreitete Microsoft Office

Microsoft Office

Microsoft Office ist derzeit in der Version 2013 (oder auch Office 365) verfügbar. Das Office Paket Home & Business bekommt man ab ca. 190€ Dieses beinhaltet Word, Excel, Power Point, One Note, Outlook

Hier eine kurze Übersicht der Pakete :

Microsoft Office Tools

  Home & Student Home & Business Standard Professional Professional Plus
Kommerzielle Nutzung Ja Ja Ja Ja
Word Ja Ja Ja Ja Ja
Excel Ja Ja Ja Ja Ja
PowerPoint Ja Ja Ja Ja Ja
OneNote Ja Ja Ja Ja Ja
Outlook   Ja Ja Ja Ja
Publisher     Ja Ja Ja
Access       Ja Ja
InfoPath         Ja
Lync         Ja
Visio*          
Project*          

*Diese Produkte sind nur noch in Form von Einzelprodukten erhältlich.

Die Vorteile:

Hohe Qualität der Pakete:

Wer die MS-Office-Pakete im täglichen Gebrauch anwendet wird schnell merken, dass man für das gezahlte mit Leistung entlohnt wird. Die Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten sowie nützliche Shortcuts machen das Bedienen einfach und durch das personalisieren des Menübandes kann man sich seine ganz eigene Arbeitsumgebung schaffen.

Komponentenverbundenheit:

Will man im MS-Word oder MS-Power-Point ein Diagramm erstellen öffnet sich automatisch auch das MS-Excel. Dort wird dem Benutzer die Eingabe von Daten zur Verfügung gestellt. Das Excel dient als Datenquelle, während sich das MS-Word oder MS-PowerPoint auf diese Daten bezieht und übernimmt.

Die Zusammenarbeit der Komponenten seit MS-Office 2007 ist vorteilhaft und einfach zu bedienen. 

Outlook

Eine Neuerung die MS-Outlook betrifft sind die Exchange-Mailboxen. Seit der MS-Office 2010 Version erlaubt Outlook dem User das Verwalten von zwei E-Mail-Adressen die auf Exchangeservern liegen. Das automatische Speichern aller Nutzerdaten, E-Mail-Adressen etc. erhöht die Datensicherung enorm. Wer mehrere E-Mail-Konten verwaltet kommt mit Outlook 2010 voll auf seine Kosten.

Einbetten von Videos:

Wer Videos, Bilder, Videos gerne in eine Präsentation zusammenfasst für den bietet das Power-Point jetzt die Möglichkeit die Videos direkt einzubetten und direkt im PP zu Schneiden und zu Bearbeiten. PowerPoint legt auch in der Bildbearbeitung einen Schritt zu und bietet dem Endbenutzer eine Möglichkeit seine Fotos zu Bearbeiten und Effekte darauf zu legen.

MAC-Kompatibel:

Wie auch bei den Vorgängerversionen gibt es eine Version für den Mac. Schon gewußt die erste Office Version kam 1989 auf Macintosh heraus.


Die Nachteile:

Preis:

Der größte Nachteil der Pakete ist, dass sie Kostenintensiv sind. Für Benutzer die kaum bis wenig mit diesem Programmen arbeiten sind die MS-Office-Pakete selten rentabel.

Einarbeitungszeit:

MS-Office besticht zwar durch eine Vielfallt von Tools und Bearbeitungsmöglichkeiten, doch um die all die relevanten Funktionen kennen zu lernen muss man eine längere Einarbeitungszeit mit einberechnen.  Auch beim Umstieg von MS-Office 2007 auf MS-Office 2010 fanden viele Funktionen einen neuen Platz im Menüband oder wurden verschoben.

Dateiformat:

Seit MS-Office 2007 existiert das Dateiformat ".docx". Durch diese Neuerung kommt es beim Öffnen von Dateien auf älteren Office-Versionen zu Kompatibilitätsproblemen.  Das Dateiformat ".doc" ist aber aufwärtskompatibel.

Open Office

Open-Office ist der wohl bekannteste Konkurrent von Microsoft im Office-Bereich. Das Freeware-Programm lockt immer mehr Benutzer durch einfache Bedienung und einem alt bekannten, beständigen Layout. 

Die Vorteile:

Gratis:

Das wohl beste Argument der OpenOffice Nutzer ist, dass es ein Freeware-Programm ist. Es fallen für den Endbenutzer keine Kosten an. Das Paket kann man sich auf http://www.openoffice.org/de/ runterladen und installieren.

Bekanntes Layout:

Das Gratisprogramm formt seit Jahren eine Umgebung in der man sich als Endbenutzer schnell zurechtfindet, die sich seit Jahren kaum verändert und dem Layout des MS-Office 2003 ähnelt.

Vergleichbare Funktionen:

OpenOffice rüstet seine Funktionalität immer mehr nach. Fast jede Funktion die man bei MS-Office benutzen kann gibt es auch im OpenOffice. In den meisten Fällen benötigt man für die Funktionsauswahl dieselbe Anzahl an Schritten, oder kommt mit weniger Klicks aus.

Versionsverwaltung:

Wird ein Dokument öfter verwendet und verwaltet gibt es im OpenOffice die Möglichkeit der Versionsverwaltung. Jede Version wird einzeln gespeichert und ist separat aufrufbar. Zudem ist es möglich Kommentare in den verschiedenen Versionen zu hinterlassen.

MAC-Kompatibel:

OpenOffice ist längst kein unbeschriebenes Blatt mehr in der MAC-Welt. Das Paketprogramm ist eine sehr beliebte Alternative zu MS-Office.

Die Nachteile:

Kein Zusammenarbeiten der Komponenten:

Was das MS-Office bravourös meistert wird für das OpenOffice zum Hindernis. Das Zusammenarbeiten der verschiedenen Paketkomponenten funktioniert hier nicht wie bei der Microsoftversion. Nichts desto trotz ist es möglich Diagramfunktionen usw. zu bearbeiten.

Kein E-Mail Programm:

Das OpenOffice besitzt kein eigenes E-Mail-Programm. Wer auch hier auf ein Freeware-Programm zurückgreifen will dem empfiehlt sich einen Blick auf Mozilla-Thunderbird zu werfen.

Konvertierungsprobleme:

OpenOffice schafft es zwar .docx-Dateien zu öffne und anzuzeigen, doch kommt es hier des Öfteren zu Konvertierungsfehlern. Diese wirken sich meist auf die Formatierung und Ausrichtung des Textes aus.

Fazit:

Dem Computereinsteiger spielt OpenOffice in die Karten, denn zum Einstieg eignet sich OpenOffice perfekt. Gratis, einfaches Layout, leicht zu erlernen und hat man den dreh im OpenOffice heraus, so ist der Umstieg zu einem anderen Office-Paket auch kein Problem.

MS-Office öffnet dem fortgeschrittenen User immer mehr Türen in Richtung schnelleren und effektiveren Arbeiten. Der MS-Office-Benutzer erlebt ein stabiles Zusammenspiel aller Komponenten gemischt mit einer Vielzahl an angebotenen, großartigen Tools.

Wir glauben, dass Open Office im Unternehmen keine Alternative zu Microsoft Office ist. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel

 


 

Bildquellen:

Open Office Logo http://www.openoffice.org/marketing/art/galleries/marketing/logos/
Microsoft Office Tool Logos: http://office.microsoft.com/de-de/products/?CTT=97

 

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps Online Marketing Agentur Logo

1080 Wien, Schlösselgasse 28/8
3032 Eichgraben, Pernerstorferstraße 18

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: