Schlösselgasse 28/8, 1080 Wien

Absichtliche Kurzlebigkeit in der IT - Die geplante Obsolenszenz

Absichtliche Kurzlebigkeit in der IT - Die geplante Obsolenszenz

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

In der IT steht man bei Defekt eines Gerätes sehr oft vor der Entscheidung ob man das Gerät nun reparieren lassen soll, oder sich gleich ein neues kaufen sollte. Wir sprechen über das Thema der absichtlichen Kurzlebigkeit von Geräten.

Die Geplante Obsoleszenz von Hersteller

Haben Sie nicht auch das Gefühl das Geräte und Produkte jeder Art früher einfach viel länger gehalten haben ?

Kauft man sich ein Gerät, egal ob nun ein Smartphone, einen Drucker oder einen Computer dann werden diese in der Regel immer nach einer bestimmten Zeit wieder kaputt. Die Reparatur zahlt sich in den meisten Fällen nicht aus. Aber kann es sein, das Hersteller eine kurze Lebensdauer absichtlich forcieren? 

"Geplante Obsoleszenz" - Elektrogeräte sterben pünktlich 

Die Glühbirne  und Ihre 1000 Stunden Lebensdauer

Die Glühbirne ist mittlerweile über 130 Jahre alt und am Markt. Eine Glühbirne schafft eine Lebensdauer von etwa 1000 Stunden.

Doch würde Sie mehr schaffen,....

Im Jahr 1900 kam eine Glühbirne auf den Markt welche über 2500 Stunden leuchten konnte. Allerdings hatte die Industrie Angst, dass der Markt zu schnell gesättigt wäre. Somit wurde das 1000 hour life committee gegründet um die Lebensdauer der Glühbirne zu verkürzen.

Ein Erfinder hat eine Entdeckung gemacht und eine Glühbirne geschaffen, die 100.000 Stunden leuchte könnte. Diese wurde nie produziert.

Alles Zufall, Mythos und dumme Geschichten oder steckt hier doch etwas Wahres daran?

Hier auf jeden Fall eine Glühbirne in Livermore welche mittlerweile über 110 Jahre alt ist und in der Feuerwache hängt. Eine Webcam ist Tag und Nacht darauf geschalten. (Diese Glühbirne hat mittlerweile schon 3 Webcams überlebt)

Zur Glühbirnen Webcam

Die Autoindustrie Henry Ford und General Motors:

Henry Ford brachte im Jahr 1972 das Modell T auf dem Markt. Es war ein sehr praktisches, lang haltbares, zuverlässiges und robustes Auto. Das Problem auch hier, Autos die zu lange funktionieren sind schlecht für das Geschäft.

General Motors, die Konkurrenz entwarf einfach ein Modell welches billiger und hübscher war. Diese Autos verkauften sich wie warme Semmeln. Allerdings war hier das Ziel, das sich der Konsument alle 3 Jahre ein neues Auto kaufen soll.

Der Versuch die geplante Obsoleszenz zu Argumentieren:

Mehr Produktion = Mehr Arbeitsplätze 

Die immer reißende Strumpfhose – Der Nylonstrumpf

Die Beschreibung von Wikipedia hat mich sehr verwundert: „Der Nylonstrumpf ist relativ kurzlebig“ http://de.wikipedia.org/wiki/Nylonstrumpf

Als der Nylonstrumpf produziert und verkauft worden ist, gab es keine „reißenden“ Strümpfe. Auch hier hat die Industrie das Problem mit der geplanten Obsoleszenz gelöst.

Würden Ihnen nun auch tausende Beispiele einfallen von Produkten die immer kurzlebiger werden? 

Die drei Stützen einer Konsumgesellschaft:

Werbung:

Werbung ist die erste von drei Säulen der Industrie um Produkte zu verkaufen. Sie reden uns ein immer das neueste haben zu wollen. Beispiele gibt es hier viele, eines der präsentesten im Moment wäre das neue iPhone. (Generation6)

Personen stehen Tage lange vor Apple Geschäften an, campen und schlafen teilweise davor um dieses Geräte als erstes zu erhalten.

Kredit:

Eine zweite wichtige Säule der Industrie ist ein Gefühl zu vermitteln „Jeder kann sich alles leisten“. Mittlerweile kann man in diversen Versandhandel oder Elektroeinzelhandelsgeschäfte jedes Gerät auch auf Ratenzahlung bekommen.

Geplante Obsoleszenz:

Funktioniert die Säule 1 und 2 nicht, dann kommt die Säule 3 zum Zug. Wir lassen die Geräte oder Produkte nach einer gewissen Zeit einfach defekt werden.

Mit dem Ergebnis der Kunde kauft wieder ein neues Gerät. 

Die geplante Obsoleszenz in der IT

Natürlich oder vor allem in der IT Branche ist die geplante Obsoleszenz vorhanden.

Chips bei Computer

Auch Intel ist bzw. war hier im Verdacht. Die Prozessoren wurden früher an einer Stelle gelötet und nun wird eine Wärmeleitpasta verwendet. Dadurch erhöht sich die Anfälligkeit von Überhitzung, spart allerdings ein paar Cent in der Produktion.

Software

Geplante Obsoleszenz ist vor allem bei Softwareprodukten und Hersteller groß. Ein schönes Beispiel ist die Firma Autodesk mit Ihrem Produkt AutoCAD.  Hier bringt jede Version auch ein neues Datenformat heraus und die Abwärtskompalität (Verwendung von alten Versionen) ist kaum bis gar nicht möglich.

Aber auch Microsoft mit dem neuen Dateiformat des Microsoft Office Produktes war ein Schritt in diese Richtung.

Tintenstrahldrucker

Vor allem im Bereich der Tintenstrahldrucker beobachten wir das Phänomen immer wieder.  Ist so ein Drucker defekt, bleibt einen nur der Neukauf oder die Reparatur in Eigenregie.

Fazit

Aus meiner Sicht existiert das gewollte Ablaufdatum bei Geräten. Studien gibt es zwar einige die sich mit diesem Thema beschäftigen, allerdings kaum Ergebnisse.

Man muss ja auch festhalten, dass hier eine riesige Lobby dahinter steht und darauf schaut „das der Ball flach gehalten wird“ und hier nicht viele Ergebnisse gibt.

Aus  meiner Sicht stehen auch zwischen Produzent und Endkunde viel zu viele Unternehmen um hier einen „Bösen“ zu finden. Manchen wird das Thema diesen Unternehmen sehr wohl bewusst sein, Sie können und wollen es allerdings auch nicht ändern.

Sich dagegen zu wehren fällt in einigen Bereichen leichter als in anderen. Ich glaube das Verständnis für diese Materie ist wichtig und sollte Einfluss auf unsere Kaufentscheidungen haben. Allerdings gibt es immer wieder Unternehmen die dieses Thema aufgenommen haben und sich auf die Reparatur solcher Geräte spezialisiert haben: 

http://www.rusz.at

RUSZ Webseite Screenshot

Hier eine ausführliche Dokumentatin von Arte zu diesem Thema: 

Vielen Dank an Frau Eva Berkmann für die Idee und Informationen zu diesem Thema.

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps Online Marketing Agentur Logo

1080 Wien, Schlösselgasse 28/8
3032 Eichgraben, Pernerstorferstraße 18

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: