Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien

Neutrale Google-Suche – 8 Wege zum Umgehen der Google-Personalisierung

Neutrale Google-Suche – 8 Wege zum Umgehen der Google-Personalisierung

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nervt dich die Google-Personalisierung der Suchergebnisse auch so, wie mich? Zum Beispiel, wenn du versuchst, das tatsächliche Ranking einer Website für ein bestimmtes Keyword zu ermitteln? Oder, dich stören die „persönlichen“ Werbe-Ads, die dir aufgrund dessen gezeigt werden? Vielleicht magst du ja nur dieses Gefühl nicht, manipuliert und ausspioniert zu werden.

Dann sind wir schon zwei. Und ich bin mir sicher, es gibt noch mehr von uns.

Das Rezept dagegen: die neutrale Google-Suche (anonym googeln).

Ich habe mich auf die Suche gemacht und 8 Wege für dich und mich gefunden, um neutrale Google-Suchanfragen zu starten und anonym zu googeln. Ohne nervige, personalisierte Suchergebnisse zu erhalten.

Das Beste daran: Es kostet dich keinen Cent.

Interessiert?

Gut.

Dann schauen wir uns das jetzt gemeinsam an.

 

Weißt du, was PWS ist?

Nein, ich spreche nicht vom Prader-Willi-Symdrom.

Wenn ich von PWS spreche, dann meine ich „Personal Web Search“.

Und ich spreche von einem kurzen Zusatz (6 Zeichen), den du in der Adresszeile hinzufügst, um die Ausgabe von personalisierten Suchergebnissen (PWS) zu verhindern.

Doch bevor ich dir zeige, wie du diese 6 Zeichen verwendest, lass uns kurz über die neutrale Google-Suche im Allgemeinen sprechen.

Wenn du das nicht willst, klicke weiter zu den 8 Wegen, um personalisierte Suchergebnisse zu vermeiden

ABER: Du versäumst dann einen hochinteressanten Test, den ich gemacht habe. Lies jetzt hier weiter, wenn du den Test "Wie sehr beeinflusst Google deine Suchergebnisse?" sehen willst.

 

 

Neutrale Google-Suche vs. Google-Personalisierung – die Vor- und Nachteile

Zugegeben, die Personalisierung der Google-Suche hat ihre Vorteile. Um diese zu verstehen, schauen wir uns erst mal an, welche Faktoren Google bei den personalisierten Suchergebnissen berücksichtigt. Allgemein wird Folgendes angenommen:

  • Der Standort (lokale Suche)
  • Der bisherige Suchverlauf
  • Dein Google+ Login-Status und dadurch deine in Google+ erkenntlichen Interessen
  • Deine SafeSearch-Einstellungen
  • Aktivitäten in sozialen Netzwerken
  • Klicks auf bestimmte Suchergebnisse

Doch, warum macht Google das? 

 

Warum personalisiert Google die Suche?

  1. Um seinen Usern individuelle und passende Suchergebnisse liefern zu können. Das ist gut.
  2. Um dir gezielt "persönliche" Werbeeinschaltungen zeigen zu können. Das kann schon lästig sein.
  3. Um dich besser kennenzulernen und deine Daten zu sammeln (auszuspionieren). Gar nicht gut.

So hört man es zumindest.

Problematisch wird es, wenn du einmal etwas außerhalb deines bisherigen Radius suchst. Dann bringt dich Google wieder auf Spur und zeigt dir das, was es dir schon immer gezeigt hat (und zeigen möchte).

Vorausgesetzt, die Annahme der totalen Personalisierung stimmt. Doch daran gibt es spätestens seit einem Tweet von Danny Sullivan (früher Search Engine Land, jetzt Google) am 15. Mai 2018 berechtigte Zweifel.

Hier der Tweet:

personalisierung der suchergebnisse danny sullivan

 

Wenn man der Aussage Glauben schenkt, ist die Personalisierung also nur auf die Spracheinstellung und die jeweilige Location beschränkt.

Die SEO-Branche atmet auf. Zumindest fällt das Atmen wieder ein wenig leichter.

Für den Google User ist diese „Personalization Light“ durchaus von Vorteil. Zum Beispiel, wenn du auf Urlaub bist und nach einem Restaurant oder nach dem nächstgelegenen Apple Store suchst. Da hilft dir der Italiener um die Ecke an deinem Wohnort als Suchergebnis nicht weiter. In dem Fall ist die Einbeziehung des Standorts in die Google-Suche ein klarer Vorteil.

Aus SEO-Perspektive bedeutet das: Local SEO nicht vergessen, wenn du deine Seite oder die Website eines lokalen Dienstleisters oder Anbieters optimierst!

Aber sehen wir uns an, ob das mit der „Personalisierung Light“ auch wirklich stimmt.

 

Test: Wie sehr beeinflusst Google deine Suchergebnisse?

Da ich gerade auf Urlaub in Bulgarien bin, teste ich das Ranking eines unserer Blogartikel in den deutschen Suchergebnissen. Dazu gebe ich das Keyword – in meinem Fall ist es „seo trends“ – in die Suchmaske ein und starte die jeweilige Suche.

 

Erster Versuch: Normale Suche in google de, Standort Bulgarien

Browser: Google Chrome

Unser Artikel rankt auf Platz 5.

normale google suche

 

Zweiter Versuch: sprachbereinigte Suche (auf deutschsprachige Suchergebnisse beschränkt)

Browser: Google Chrome

Unser Artikel ist auf Position 3.

sprachbereinigte google suche

 

Versuch Nr.3: sprach- und Cookie-bereinigte Suche

Browser: Google Chrome (inkognito)

Der Beitrag ist auf Platz 2.

sprach und cookiebereinigte google suche

 

Nächster Versuch: sprach-, standort- und Cookie-bereinigte Suche

Browser: Google Chrome (inkognito)

Unser Artikel rangiert auf Platz 1

sprach cookie standortbereinigte google suche

 

Ob dieses Ranking korrekt ist, teste ich in unserem professionellen Keyword-Tool XOVI:

xovi ranking check

Jop. Passt.

 

Letzter Versuch: Ich gehe zurück zur normalen Suche auf google de, klicke auf unseren Artikel im Suchergebnis und suche dann nochmals danach. Diese Prozedur werde ich mehrmals wiederholen.

Sollten Cookies, Klicks oder mein Suchverhalten keine Rolle spielen, dürfte sich am Ranking nichts verändern. Zur Erinnerung: Unser Artikel war in der normalen, sprachbereinigten Suche auf Position 3

Browser: Google Chrome (nicht inkognito)

Unser Beitrag ist nach der Prozedur noch immer auf Rang 3.

suchergebnis nach klick

 

Das war zwar keine ausgedehnte Studie, aber es scheint die Aussage von Danny Sullivan zu bestätigen. Solltest du andere Erfahrungen haben, schreibe es für mich und unsere Leser bitte in die Kommentare.

 

Nachteil der personalisierten Suche – Vorteil der neutralen Google-Suche

Wir wissen jetzt, dass die personalisierte Suche durchaus Vorteile hat und dass sie scheinbar weniger stark von Suchverhalten, Cookies, etc. beeinflusst wird, als befürchtet.

Worin liegt nun der Nachteil der Personalisierung bzw. der Vorteil der neutralen Google-Suche?

Kurz: Durch die neutrale Google-Suche erhältst du ein neutrales, unverfälschtes Suchergebnis.

Wenn dir das egal ist, gut.

Wenn du jedoch dein exaktes Google Ranking feststellen willst, ist das ein wichtiger Faktor.

Wozu du dein Ranking feststellen solltest? Vielleicht, um deiner SEO-Agentur auf die Finger zu schauen 😊.

Oder du optimierst deine Website selbst für Google. Du musst dir kein kostenpflichtiges Tool zulegen, nur um deine Position in den SERPs zu eruieren.

Um personalisierte Suchergebnisse von Google zu umgehen, stehen dir einige Möglichkeiten zur Verfügung. Diese sehen wir uns jetzt gemeinsam an.

 

8 Wege der neutralen Google-Suche

#1: Die Suche im Inkognito- oder privaten Modus

Jeder der gängigen Browser bietet dir die Möglichkeit, eine Suchanfrage ohne Beeinflussung von Cookies oder deines Suchverlaufs zu starten.

In Google Chrome ist dies der Inkognito-Modus.

google chrome inkognito modus

In diesem Bild siehst du, wie du bei Google Chrome in den Inkognito-Modus wechselst. Du kannst dazu auch die Tastenkombination STRG+Umschalt+N nutzen.

 

Bei Mozilla Firefox nennt es sich privates Surfen.

firefox privates fenster

In diesem Bild siehst du, wie du bei Mozilla Firefox ein privates Fenster öffnest. Oder, du verwendest die Tastenkombination STRG+Umschalt+P

 

Microsoft nennt es bei seinem Browser Edge (vormals Internet Explorer) „InPrivate“

microsoft inprivate

In diesem Bild siehst du, wie du bei Microsoft Edge (Internet Explorer) ein InPrivate-Fenster öffnest. Die Tastenkombination STRG+Umschalt+P funktioniert hier auch.

 

Auch der Apple Browser Safari bietet die Möglichkeit.

safari privates fenster

In diesem Bild siehst du, wie du bei Safari ein privates Fenster öffnest. Oder, du verwendest die Tastenkombination Control, Shift und N

 

Du suchst und surfst jetzt in allen Browsern im private Mode.

Nun hast du noch das Problem, dass Google deine IP-Adresse kennt und dir so einen Standort zuweist. Wenn du dies vermeiden möchtest und die Region für deine Suche selbst wählen willst, musst du in die Sucheinstellungen.

Klicke dazu in der Google-Suche auf Einstellungen. Im Dropdown-Menü wähle Sucheinstellungen.

 

google sucheinstellungen

 

Es öffnet sich daraufhin folgendes Fenster:

 

google regionseinstellungen

 

Scrolle ganz nach unten und klicke auf „Mehr Anzeigen“. Der Bereich „Regionseinstellungen erweitert sich daraufhin. Hier wählst du jetzt die gewünschte Region und speicherst die Einstellung.

 

google regionseinstellungen 2

 

Jetzt suchst du nicht nur im privaten Modus, sondern auch in der von dir gewünschten Region.

PS: Melde dich zusätzlich von deinem Google-Benutzerkonto ab.

So einfach kann anonym googeln sein.

 

#2: Webprotokoll deaktivieren

Wenn du mit angemeldetem Benutzerkonto die neutrale Suche nutzen möchtest, musst du zuvor das Webprotokoll deaktivieren.

1. Starte eine Suchanfrage im Inkognito-Mode.

2. Wähle „Einstellungen“ und danach „Protokoll“

 

webprotokoll deaktivieren 1

 

3. Im folgenden Fenster kannst du das Webprotokoll deaktivieren

 

webprotokoll deaktivieren 2

 

Deine Suchergebnisse sollten ab jetzt neutral und ohne personalisierte Inhalte angezeigt werden.

 

#3: Cookies und Suchverlauf löschen, um auf Nummer sicher zu gehen

Um ganz sicher zu sein, dass du die neutrale Google-Suche verwendest, kannst du zusätzlich alle Cookies und deinen Suchverlauf löschen.

Hier siehst du, wie es in Chrome funktioniert:

Gehe in die erweiterten Einstellungen des Browsers und wähle unter „Sicherheit und Datenschutz“ den letzten Punkt „Browserdaten löschen“. Es erscheint folgendes Fenster:

 

browserverlauf loeschen

 

Wähle hier aus, was du löschen möchtest. Für unsere Zwecke sind das „Browserverlauf“ und „Cookies und andere Websitedaten“. Klicke danach auf „Daten löschen“ und starte den Browser neu.

That’s it.

Du kannst die Cookies im jeweiligen Browser auch permanent deaktivieren. Das hat aber den Nachteil, dass manche Dienste und Seiten nicht mehr funktionieren.

 

#4: Google Personal Web Search umgehen

Ein weiterer Weg zum anonym googeln, also die neutrale Google-Suche zu nutzen, ist, die personalisierte Suche mittels Eingabe in die Adresszeile zu umgehen. Füge dazu folgenden Zusatz nach der Google-URL ein. Das sieht dann so aus: https://www.google.at?pws=0

Alternativ: https://www.google.at/search?q=KeywordSuchbegriff&pws=0

pws steht dabei für „Personal Web Search“.

Danach startest du deine Suche, so, wie du es immer machst. Möchtest du auch den Standort ändern, gehst du wie in #1 beschrieben vor.

Ich verwende diese Variante oft in Verbindung mit dem Inkognito-Mode. Dann, wenn ich die Rankings einiger Websites in den verschiedenen Ländern ermitteln möchte. Dazu brauche ich zuverlässige, neutrale Suchergebnisse. Personalisierte Suchergebnisse kann ich dabei nicht gebrauchen.

 

#5: Verwende eine neutrale Suchmaschine

impersonal.me und startpage sind zwei Beispiele für neutrale Suchmaschinen, mit denen du personalisierte Suchergebnisse umgehst. Mit diesen kannst du ganz neutral im Web suchen, ohne auf die Vorteile von Google verzichten zu müssen, da sie auf die Ergebnisse von Google zurückgreifen.

Hier die Startseite von startpage:

 

startpage

 

Give it a try!

 

#6: Lasse dir von Google helfen

Auf seiner Support-Seite sagt Google:

Privat suchen und surfen

Sie können selbst entscheiden, welche Informationen Sie Google bei einer Suche zugänglich machen wollen. Wenn Sie beim Surfen im Internet mehr Anonymität wünschen, können Sie den Modus zum privaten Surfen nutzen, sich von Ihrem Konto abmelden, die benutzerdefinierten Einstellungen zu Suchergebnissen ändern oder bisherige Aktivitäten löschen.

 

Ich habe dir zwar schon das Meiste davon beschrieben, aber schau es dir der Vollständigkeit halber nochmals an, was Google über privates Suchen und Surfen sagt.

 

#7: VPN-Dienste nutzen

Um dir alle Möglichkeiten aufzuzeigen, will ich dir auch die kostenpflichtigen nicht vorenthalten.

Durch VPN-Dienste kannst du anonym im Web surfen und daher auch suchen.

Der Vorteil: Du sparst dir alle zuvor beschriebenen Ein- und Umstellungen im Browser und bei den Einstellungen der Suchanfrage.

Der Nachteil: Die Dienste sind kostenpflichtig. Zumindest die, welche eine zufriedenstellende und umfangreiche Funktionalität liefern. Die abgespeckten, kostenfreien Versionen sind meist nicht ausreichend.

Mehr Infos über die Funktionsweise und das vielfältige Angebot an VPN-Diensten findest du in einem Beitrag von Netzwelt.

 

Personalisierte Suchergebnisse beim Ranking Check umgehen

Wenn es dir, so wie mir, hauptsächlich um das Ermitteln deiner Google Rankings geht, hast du noch viel einfachere und effektivere Möglichkeiten, die Google-Personalisierung zu umgehen.

Hier die einfachste:

 

#8: Ranking Check mit seorch.de

Mein Favorit, um einen schnellen Google Ranking Check durchzuführen, ist das Online-Tool von seorch.de

Gehe dazu auf die Seite von seorch.de

 

neutraler ranking check seorch

 

Füge dort in das dafür vorgesehene Feld dein Keyword ein, wähle dein Zielland (Google Version) und klicke auf Check.

Du erhältst daraufhin neutrale, von der Google nicht personalisierte Suchergebnisse.

Ich mache das mal mit unserem Keyword „seo trends“ und…

 

seorch ranking check ergebnis

 

…freue mich, dass unser Artikel auf Platz 1 bei Google ist 😊

 

Weitere Anbieter solcher kostenlosen Google Ranking Checks:

Der digitale Unternehmer

meine keywords.de

Die Funktionsweise ist immer dieselbe: Keyword eingeben und checken.

 

Das waren meine Tipps, die neutrale Google-Suche zu verwenden und personalisierte Suchergebnisse zu umgehen.

Du hast erfahren:

  • Wie du die Browser-Einstellungen und die Settings in der Google-Suchmaschine setzen musst, um die Google-Personalisierung auszutricksen.
  • Wie du den Zusatz ?pws=0 in der Adresszeile deines Browsers dazu nutzt, um personalisierte Suchergebnisse zu vermeiden.
  • Du weißt jetzt, welche neutralen Suchmaschinen du dazu verwenden kannst (mein Favorit ist Startpage).
  • Außerdem habe ich dir die Möglichkeit von VPN-Diensten aufgezeigt und wie du neutrale Ranking-Checks durchführen kannst.

Für den privaten Gebrauch wirst du dich um die neutrale Google-Suche höchstwahrscheinlich nicht kümmern. Da kann es sogar von Vorteil sein, personalisierte Suchergebnisse angezeigt zu bekommen.

Solltest du aber dein Ranking in den Suchergebnissen (SERPs) für ein bestimmtes Keyword ermitteln wollen oder aus irgendeinem anderen Grund die Google-Personalisierung umgehen wollen, bist du jetzt gut mit Tipps und Möglichkeiten ausgestattet.

 

Welcher der 8 Tipps für die neutrale Google-Suche sagt dir am meisten zu?

Welche Methode verwendest du, um anonym zu googeln?

Schreibe es mir in die Kommentare. Ich bin sehr gespannt darauf.

 

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: