Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien

23 todsichere Tipps für mehr Besucher auf deinem Blog - Traffic garantiert

23 todsichere Tipps für mehr Besucher auf deinem Blog - 2018 Update

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Du willst mehr Besucher auf deinem Blog? Dann lies dir diesen Artikel genau durch. Ich zeige dir, wie du garantiert mehr Traffic auf deinen Blog bekommst - durch diese einfachen, aber todsicheren Tipps. Erprobt und bewährt für 2018. Wir haben es getestet.

 

>> Hier geht es gleich zu den 23 todsicheren Tipps für mehr Besucher auf deinem Blog.


Es gibt eine Faustregel, die nicht jedem Blogbetreiber bewusst ist. Wende den gleichen Zeitaufwand, den du für die Erstellung von Content brauchst, für das Promoten deiner Artikel auf. Man nennt es „Content seeden“. Ganz nach dem Motto:

 

Tue Gutes und sprich darüber.

 

Mehr Traffic und Besucher kommen nicht von allein auf deinen Blog. Auch wenn du wirklich tolle Blogartikel produzierst, muss dies die Welt erst einmal erfahren. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, es durchzuführen. Wir haben hier eine Checkliste zusammengestellt und nennen sie "Die 23 todsicheren Tipps für mehr Besucher auf deinem Blog". Weil wir genau diese Erfahrung bei uns und unserem eigenen Blog gemacht haben.

Ich nehme an, du willst mit deinem Blog Geld verdienen. Deshalb empfehle ich, dass du den einen oder anderen Tipp umsetzt. Am besten wären mehrere davon oder sogar alle 😉

 

Wer gibt, gewinnt! – Wie das Gesetz der Reziprozität für mehr Besucher auf deinem Blog sorgt

Einige unserer Leser werden dieses Sprichwort vielleicht schon kennen, andere leben es bereits. "Wer Gutes tut, wird Gutes erfahren". Dieser Spruch hat seinen Ursprung in folgender simplen Theorie:

 

Tue etwas für Andere, dann werden Andere etwas für dich tun.

 

Hattest du schon einmal die Situation, dass dir jemand geholfen hat, ohne dafür etwas zu verlangen? Vielleicht hat Dir jemand bei einem Wohnungsumzug geholfen? Wie hast du dich danach gefühlt? Hattest du das Gefühl, du musst dieser Person in irgendeiner Form etwas zurückgeben?

Oder auch umgekehrt. Ist es nicht einfach ein wirklich tolles Gefühl, jemandem geholfen zu haben? Ich meine, so richtig geholfen zu haben? Und du kannst dir sicher sein, die andere Person fühlt sich dir meist in irgendeiner Form verpflichtet. Sie möchte sich revanchieren. Das ist das Gesetz der Reziprozität.

 

Blogging und die Reziprozität

Auch im Blogging wenden wir dieses Prinzip an. Ich stelle in meinen Blog-Coachings immer folgende (absolute überspitzte) Frage: Du schreibst in deinem Blog einen Artikel, der so voller Mehrwert ist, dass dein Leser mit dem neuen Wissen in kürzester Zeit 100.000 € verdient. Wie stark, glaubst du, wäre dann die Verbindung zwischen Leser und Blogger?

 

Blogger helfen Bloggern

Es würde eigentlich auf der Hand liegen, dass sich Blogger gegenseitig unterstützen sollten. Oder? Ich bin der festen Überzeugung, dass wir das noch stärker tun sollten. Verhilft man anderen Bloggern zu mehr Lesern - hilft man Ihnen deren Artikel zu promoten - dann wird am Ende des Tages auch dir geholfen! Was mehr Traffic für dich bedeuten kann.

 

Die 23 todsicheren Tipps, um mehr Besucher auf deinen Blog zu bekommen

Wir haben sehr positive Erfahrungen gemacht, wenn man die folgenden Tätigkeiten regelmäßig durchführt.

 

1. Mehr Besucher von Google

Der nachhaltigste Weg, mehr Traffic auf den Blog oder die Webseite zu bekommen, ist SEO.

Langweilig? Mag sein.

Aber wirksam.

Optimiere deine Blogbeiträge für Google und die anderen Suchmaschinen (Yahoo, Bing, etc.). Es gibt keinen besseren Weg, langfristig und anhaltend Besucher auf den Blog zu bringen.

 


 

2. Optimiere deine Meta Tags

Das erste, was die User in der Suchmaschine sehen, ist dein SERP-Snippet.

Title und Meta Description.

Verfasse eine Aufmerksamkeit erregende Überschrift (H1) und eine verlockende, emotionale Beschreibung deines Blogartikels.

Das bringt dir mehr Besucher auf deinen Blog als viele andere Methoden.

 


 

3. Wiederkehrender Traffic durch großartigen Content

Es müssen nicht immer neue Blogbesucher sein. Im Gegenteil. Wiederkehrende Leser sind das Traffic-Geheimnis.

Willst du dafür sorgen, dass die Besucher deines Blogs immer wieder zu deinen Inhalten zurückkehren, musst du nicht nur guten, sondern großartigen Content liefern.

Besser als alles andere, was zu deinem Topic zu finden ist.

Schreibe emotionale Überschriften und Zwischenüberschriften. Zieh damit deine Leser tiefer in deine Beiträge hinein.

Durch hervorragende Texte und dazu passende Bilder, Grafiken und Videos hältst du die Spannung bis zum Schluss.

Solche Blogbeiträge werden gerne auf den sozialen Medien geteilt und bringen neue Besucher auf deinen Blog.

 


 

4. Versorge deine Leser regelmäßig mit neuen Inhalten auf deinem Blog

Wenn dein Content gut ist, werden die Leute darauf warten, dass du sie regelmäßig damit beglückst.

Enttäuscht du diese Erwartung, bleiben die Besucher aus.

Erfüllst du ihre Erwartung, belohnen sie es mit Treue. Treue Leser kommen immer wieder, teilen deine Veröffentlichungen und empfehlen deinen Blog weiter.

 


 

5. Schreibe für deine Leser

Der wahrscheinlich wichtigste Tipp von allen:

Schreibe deine Blogartikel für deine Leser. Beantworte ihre Fragen. Unterhalte sie. Löse ihre Probleme.

Auf diese Weise wirst du dir eine loyale Community aufbauen und du musst dir um die Besucherzahlen keine Gedanken mehr machen.

 


 

6. Hinterlasse 1-mal pro Woche 10 ehrlich gemeinte Kommentare bei Blogartikeln anderer Blogger

Das Kommentieren von Blogartikeln hat mehrere Vorteile. Du hilfst dem anderen Blogbetreiber damit, weil ein Blogartikel mit vielen Kommentaren vor allem für neue Leser, „erfolgreich“ wirkt. Oder meinst du nicht, dass ein Artikel mit über 100 Kommentaren gut sein muss?


Weiters rufst du dich selbst immer wieder in Erinnerung dadurch. Aber auch Leser des Bloggers können aufgrund deines Kommentars auf dich und deinen eigenen Blog aufmerksam werden.

 

Wichtigste Regel hierbei:
Schreibe ehrlich gemeinte Kommentare und spamme nicht. Nur Kommentare, wie „guter Artikel“, können auf Dauer eine negative Wirkung haben.

 


 

7. Teile deine Artikel mindestens einmal pro Woche auf den wichtigsten sozialen Netzwerken

Diesen Punkt praktizieren schon viele Blogger. Wir publizieren auf folgenden sozialen Netzwerken:

 

Ein guter Tipp, vor allem für Vielbeschäftigte, ist das kostenlose Tool Bufferapp. Mit diesem Tool kannst du automatisiert auf mehreren Social-Media-Kanälen publizieren.

Der größte Mehrwert aus meiner Sicht, du kannst das Seeden deiner Blogartikel vorausplanen. Diese werden dann automatisch zum geplanten Zeitpunkt gepostet. Ich plane meist am Ende der Woche, alle Postings der darauffolgenden Woche.

 


 

8. Like und kommentiere, retweete und favorisiere 5 Blogartikel von anderen Bloggern auf Facebook und Twitter

Hier kommt das Gesetz der Reziprozität wieder zur Anwendung. Like Postings auf Facebook, kommentiere diese und retweete Postings von Anderen auf Twitter. Die Leute werden auf diese Weise auf dich oder dein Unternehmen aufmerksam und besuchen deinen Blog >>> mehr Traffic.

 


 

9. Schreibe einmal im Monat einen Gastartikel auf anderen Blogs

Schreibe Blogartikel für andere Blogs. Ein Gastartikel bringt dir als Autor einen Link auf deine Webseite und eventuell auch ein paar Leser. Dem Gastgeber bringt es kostenlosen und hochwertigen Inhalt und dadurch eventuell mehr Leser. Eine klassische Win-Win Situation.

Das tolle an Gastartikeln ist, dass du damit mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlägst.

Du erhältst Backlinks, etablierst dich als Experte und Autorität und du bekommst mehr Besucher auf deinen Blog.

 

So holst du das Beste aus Gastartikeln raus

Das Problem bei Gastartikeln ist, dass die Leser oft gar nicht mitbekommen, dass der Artikel von dir geschrieben wurde.

Das liegt daran, dass die Autorenbox – in der auch der Link auf deine Webseite eingefügt ist – meist am Ende des Artikels platziert ist.

autorenbox nach blogartikel

 

Ist die Autorenbox am Ende eines Artikels, wird der Link zu deiner Website oft nicht wahrgenommen.

Die Leser sind meist schon auf dem Sprung zum nächsten Beitrag – oder sonst wohin – und beachten deine Bio und den Link nicht mehr.

Ähnlich ist es mit der Bio am Anfang eines Beitrages.

autorenbox am beginn von blogartikel

 

Befindet sich die „Über den Autor“-Sektion am Beginn des Artikels, wird sie entweder übersehen oder übergangen.

Wer kann’s verübeln.

Würdest du auf die Seite eines Autors klicken, noch bevor du seinen Beitrag gelesen hast? Ich nicht.

Und am Ende des Artikels ist die Box schon wieder vergessen. Nur die Wenigsten scrollen wieder an den Anfang, um deinen Link zu klicken.

Was du noch wissen solltest:

Backlinks aus solchen Autorenboxen werden von Google weniger hoch bewertet als Backlinks aus dem Text heraus.

 

Die Lösung

Versuche bei jedem Gastbeitrag, aus dem Content heraus zu verlinken. Nicht jeder Webseitenbesitzer wird damit einverstanden sein.

Was kannst du dann tun, um ihn zu überzeugen?

  • Erkläre, dass die Seite, auf die du verlinkst, exakt zum Inhalt des Blogartikels passt und
  • jede Menge Mehrwert für seine Leser bringt.
  • Sage zu, dass du den Link ganz natürlich im Text platzierst, ohne damit den Lesefluss und die Optik zu stören.

Hier ein Beispiel, das zeigt, wie es sein sollte.

link im content

 

Mehr über das Thema Gastartikel erfährst du in unserem Artikel.

 


 

Dir gefällt, was du bisher gelesen hast?

 


 

10. YouTube als Traffic-Quelle

Nicht jedermanns Sache, ich weiß.

Aber:

Ein gut geführter YouTube-Kanal mit informativen Videos ist eine großartige Trafficquelle.

Veröffentliche Reviews, Anleitungen, Erklärvideos, etc., sorge dafür, dass dein Kanal und die Videos SEO-optimiert sind und verteile deine Videos auf den sozialen Medien.

Das bringt Traffic.

Doch, das ist noch nicht alles.

Binde deine Videos in Blogbeiträge ein. Videos haben einen positiven Einfluss auf das SEO deiner Webseiten.

Außerdem:

Transkribiere dein Video – schon hast du wieder einen neuen Blogartikel.

 


 

11. Bilder SEO

Optimiere deine Bilder. Das beeinflusst nicht nur dein SEO allgemein, sondern auch deine Rankings in der Google Bildersuche.

Nicht jeder Content ist für die Bildersuche gleich gut geeignet. Es gibt aber Themen, bei denen die User ganz bewusst nach Bildern suchen, um dann vom Bild aus auf die Webseite zu gelangen.

 


 

12. Pinterest

Apropos Bildersuche.

Wusstest du, dass Pinterest eine visuelle Suchmaschine ist? Keine Social Media Plattform, wie die meisten denken.

Nein. Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine.

Mein Team-Kollege Siegfried hat mit einem kleinen Blog einen Test gemacht. Kaum Besucher, nur einige Artikel, so gut wie kein Traffic.

Das ist das Ergebnis, nachdem er einige Pins auf Pinterest veröffentlicht hatte.

analytics pinterest besucher quelle

 

Wie du sehen kannst, hatte der Blog ab Ende Jänner (erste Pins wurden veröffentlicht) einen Anstieg der Besucherzahlen. Der Großteil kommt von Pinterest. Am 17. April 2018 waren es sogar 247 Besucher auf dem kleinen Blog – nur von Pinterest und nur mit einigen wenigen Pins.

Hier noch eine Google Analytics Statistik:

analytics pinterest besucher quelle 2

Die 78,3% Social sind nur von Pinterest, da keine anderen Social-Media-Aktivitäten liefen.

 

pinterest mehr trafficAlleine dieser eine Pin brachte in etwa 3 Monaten 1235 Blogbesucher.

 

Wie du noch mehr Besucher durch Pinterest für deinen Blog generierst, zeigt dir lindaceee.de im Blogartikel Pinterest für Blogger: So nutzt du Pinterest, um mehr Besucher zu gewinnen.

 


 

13. Externe Links

Verlinke aus deinen Blogartikeln auf externe Seiten. Natürlich nicht wahllos. Die verlinkten Inhalte müssen zu deinen Inhalten passen, deinen Content ergänzen.

Der Blogbetreiber wird früher oder später auf deinen Link aufmerksam, schaut auf deinem Blog vorbei und verlinkt eventuell auch auf dich. Das sehen wiederum seine Leser und sehen auch bei dir rein.

Bingo.

 


 

14. Blogplattformen nutzen

Um auf deinen Blog aufmerksam zu machen und deinen Content zu promoten, nutze kostenlose Blogplattformen. Medium, Blogger, WordPress.com und Tumblr sind nur einige Beispiele.

So funktioniert es:

Melde dich bei den Plattformen an und erstelle einen Blog.

Schreibe eine abgespeckte Version deines Blogartikels (nicht so detailliert) oder veröffentliche nur Teilbereiche daraus und verlinke auf deinen vollständigen Artikel auf deinem Blog.

So lockst du den einen oder anderen Besucher auf deinen Blog.

 


 

15. Freebies

Mit Freebie meine ich nicht das übliche Giveaway, um E-Mail-Adressen einzusammeln. In diesem Fall meine ich tatsächlich ein Geschenk – ohne Gegenleistung.

Checklisten & Cheatsheets, eBooks, Statistiken, etc. sind besonders gut geeignet, Traffic zu generieren.

Und das geht so:

  • Gestalte ein PDF oder eine Grafik
  • Binde deine URL ein
  • Verschenke das gute Ding als gratis Download

Viele, die dein Freebie über Social Media oder sonst wie in die Hand bekommen, werden dem Link auf deinen Blog folgen.

Hier als Beispiel unsere OnPage SEO-Checkliste 2018, die du dir übrigens auch gleich holen kannst 😊

Freebie als traffic quelle

 

 


 

16. Infografiken

Gestalte Infografiken und binde diese in deinen Content ein. Infografiken werden gerne geteilt und auch von anderen Blogbetreibern genutzt.

Stelle einen Link zur Verfügung, mit dem die Grafik geteilt und eingebettet werden kann. Unter dieser Infografik zu sehen.

infografik als traffic quelle

Klar ist auch auf der Infografik die URL an prominenter Stelle vermerkt. Du kannst sie dir im Artikel OnPage SEO-Checkliste 2018 gerne holen.

 


 

17. Mehr Traffic durch Q&A Portale

Fragen & Antwort Portale, wie Quora, wikiHow, guteFrage, Yahoo Clever, sind besonders gut dazu geeignet, sich als Experte zu präsentieren und dadurch Traffic auf den Blog zu bekommen.

So funktioniert’s:

Melde dich bei den Portalen an. Hier am Beispiel Quora:

quora anmeldungDu kannst dich bei Quora über deine E-Mail, dein Google-Konto oder Facebook-Konto anmelden.

 

Mehr Infos darüber, wie Quora funktioniert.

Nachdem du die wenigen Schritte der Anmeldung hinter dir hast, gelangst du zu deiner Quora-Startseite.

quora startseite

 

Im nächsten Schritt gibst du dein „Keyword“ in das Frage-Feld ein. Ich habe „mehr Besucher auf Blog“ eingegeben und auf Anhieb folgende Fragen gefunden:

  • Ich veröffentliche einen Blog zum Thema Suchmaschinen-Marketing. Welche Ideen (neben SEO) habt Ihr, um Besucher auf den Blog aufmerksam zu machen?
  • Wie promotet man Blogs am effektivsten?
  • Was ist der beste Weg, die Interaktion mit den Lesern auf meiner Webseite zu fördern?
  • Auf welche Art und Weise kannst Du die Sichtbarkeit Deines Blogs ohne Werbung erhöhen?
  • Auf welche Art und Weise kannst Du am besten regelmäßige Blog-Leser bekommen?
  • Wie kannst Du erreichen, dass Dein Blog Tausende von Besuchern pro Tag erhält?
  • Wie verdiene ich mit einem Blog Geld?
  • Sollte jedes Unternehmen einen Blog haben? Warum ja, warum nein?

Für die beiden letzten Frage haben wir bereits Blogartikel veröffentlicht.

Diesen 9 Wege, wie du mit deinem Blog Geld verdienen wirst und diesen 10 gute Gründe, einen Blog zu starten.

Alles, was du in so einem Fall tun musst: beantworte die Frage ausführlich – aber nicht zu ausführlich - mit deiner Expertise und mache auf deinen Blogartikel aufmerksam, in dem du die Frage zur Gänze beantwortest.

Boom. Traffic.

 


 

18. Sei kontroversiell

Suche dir einen Artikel, der oft auf Social Media geteilt wurde und nimm ihn auseinander.

Spaß beiseite.

Du musst ihn nicht auseinandernehmen. Aber du kannst den einen oder anderen Aspekt aus einer anderen Perspektive beleuchten oder sogar widersprechen – falls du gute Argumente dafür hast.

Das kannst du direkt in den Kommentaren des Artikels tun oder du schreibst einen kontroversiellen Blogartikel und verlinkst diesen dann in den Kommentaren von Facebook, Twitter, LinkedIn und Co.

Wie du Artikel findest, die oft geteilt werden?

Mit Buzzsumo.

Hier ist, was Buzzsumo verspricht:

buzzsumo

 

Das Online Tool ist kostenpflichtig, aber jeden Cent wert. Du kannst ja mal die 7 Tage Free Trail testen.

 


 

19. Lange Beiträge schreiben

Warum bringen lange Beiträge und Artikel mehr Besucher auf den Blog?

Weil sie öfter geteilt werden und dadurch eine größere Reichweite haben. Je mehr Menschen deinen Blog-Content sehen, desto größer ist die Chance, dass diese deinen Blog besuchen.

Hier eine grafische Darstellung von Neil Patel:

content laenge social shares

Neil Patel hat diese Grafik in seinem Blogartikel Warum Blog-Beiträge mit 3000+ Wörtern mehr Traffic generieren (Eine datengestützte Antwort) veröffentlicht.




 

20. Schreibe einmal im Monat eine ehrlich gemeinte E-Mail an einen Blogger, den du wirklich gut findest (und sage ihm auch, warum du ihn gut findest)

Schreibe doch einfach eine E-Mail an andere Blogger, die du wirklich gut findest. Schreib vor allem, warum du sie gut findest. Blogger, Unternehmer und Webadministratoren sind im Normalfall sehr offen für Kommunikation.


Und seien wir uns ehrlich, wer freut sich nicht über ein Lob? Du baust dadurch eine Beziehung zu diesen auf und oft ergeben sich dadurch gemeinsame Projekte, aus denen Besucher für deinen Blog resultieren.

 


 

21. Erwähne einmal im Monat eine andere Webseite, einen Unternehmer oder Blog in deinen Blogartikeln

Erwähne und verlinke andere Blogger in deinen Artikeln. Dem Gesetz der Reziprozität folgend werden diese in vielen Fällen auch dich und deinen Blog erwähnen oder verlinken. Schau an dieser Stelle bei Mark Maslow von MarathonFitness vorbei. Ein Blog, den ich wirklich gerne lese und ein Podcast, den ich gerne höre.

 


 

22. Schreibe einmal pro Monat einen Newsletter

Schreibe einmal pro Monat einen Newsletter an deine Abonnenten. Was du dazu brauchst? Ein E-Mail Marketing Tool, ich verwende GetResponse. Aber auch MailChimp ist eine gute Empfehlung.

Hier eine Anleitung: Wie du erfolgreiche Newsletter schreibst, die gelesen werden.

Uuuund sammle E-Mail Abonnenten. Wie du an die ersten 100 Abonnenten kommst, erfährst du in einem Blogartikel von chimpify. In einem weiteren Artikel beschreibt er dir, wie du ohne viel Mühe deine ersten 10.000 Besucher bekommst

 


 

23. Weitere Möglichkeiten Traffic auf den Blog zu lenken

  • Deine Blog-Adresse auf
    • Visitenkarte
    • E-Mailsignatur
    • Flyern
    • etc.

Du hast noch keinen Blog? Dann solltest du das ändern. Es gibt viele gute Gründe, einen Blog zu starten.

Du weißt nicht wie - dann zeige ich dir hier, wie du einen Blog startest.

Und hier findest du noch eine Anleitung, wie du Blogartikel schreibst - 10 x besser und doppelt schnell.

 

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps logo 220

Wiedner Gürtel 12 / 3 Stock / 11a, 1040 Wien
Pernerstorferstraße 18, 3032 Eichgraben

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: