Schlösselgasse 28/8, 1080 Wien

Geld verdienen mit dem Blog

Geld verdienen mit dem Blog? Alles rund um Gewerberecht, Sozialversicherung & Steuern

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Wenn Sie einen erfolgreichen Blog betreiben, aus dem Sie auch Einnahmen generieren, stellen sich früher oder später drei Fragen:

         1) Brauche ich einen Gewerbeschein? Und wenn ja, welchen?

         2) Sind die Blogeinnahmen sozialversicherungspflichtig?

         3) Muss ich die Einkünfte versteuern?

 

Wie kann ich mit meinem Blog Geld verdienen?

Dafür sind wir als SteuerberaterInnen natürlich nicht die Experten. Eine gute Übersicht darüber hat der Blogger und Journalist Markus Siek in einem kostenlosen E-Book zusammengestellt:

Hier in Kürze die wichtigsten Möglichkeiten:

1. Werbeeinnahmen z. B. durch Google AdSense
2. Bezahlte Schreibaufträge
3. Einnahmen aus Affiliate- bzw. Partnerprogrammen

Das sind natürlich nicht die einzigen Einnahmequellen, die sich durch einen Blog ergeben können. Damit es aber nicht zu unübersichtlich wird, werden wir uns in diesem Artikel die Werbeeinnahmen und die bezahlten Schreibaufträge genauer ansehen.

 

Brauche ich einen Gewerbeschein, wenn ich einen Blog betreibe?

Das hängt von folgenden Faktoren ab:

 

1)Sind die Blogeinnahmen Haupterwerb oder Nebenerwerb?

Pfeil Nebenerwerb: es ist kein Gewerbeschein erforderlich

Pfeil Haupterwerb: es kann ein Gewerbeschein notwendig werden:

 

2)Veröffentlichen Sie mindestens 4 x pro Jahr Beiträge auf Ihrem Blog?

Pfeil Ja?

Wenn auf Ihrem Blog periodisch bzw. zumindest 4 x im Jahr Beiträge erscheinen, ist das mit einer Zeitung vergleichbar. Diese Tätigkeit heißt konkret: „Herausgabe periodischer Druckwerke durch das Medienunternehmen“. Diese fällt nicht unter die Gewerbeordnung und damit in den Bereich der „Neuen Selbständigen“. Neue Selbständige gehören keiner Interessensvertretung (Kammer) an und sind nach dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz, sprich „bei der SVA“ versichert. Wann in diesem Fall eine Versicherungspflicht eintritt, lesen Sie weiter unten.

 

Pfeil Nein?

Wenn Sie unregelmäßig und seltener als 4 x im Jahr Beiträge auf dem Blog veröffentlichen UND der Blog Ihren Haupterwerb darstellt ist es nötig, ein freies Gewerbe anzumelden. Als Gewerbe kommt dann z.B. das Ankündigungsunternehmen in Betracht. Sie müssen daher bei der zuständigen Gewerbebehörde oder direkt bei der Wirtschaftskammer einen Gewerbeschein lösen. Die SVA wird von der Wirtschaftskammer über die Aufnahme Ihrer Tätigkeit automatisch informiert.

Tipp: Wer regelmäßig den ithelps.at/it-Blog liest, weiß aber: beim Bloggen kommt es auf die Regelmäßigkeit an. Es wird daher in den seltensten Fällen ein Gewerbeschein notwendig sein.

 

3)Bezahlte Schreibaufträge

Wenn Sie zum Beispiel einen eigenen Blog betreiben und gleichzeitig Beiträge für andere Blogs verfassen, fällt das unter den Bereich der journalistischen Tätigkeit. Journalisten sind Freiberufler. Freiberufler benötigen keinen Gewerbeschein. Versichert sind sie entweder nach dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz oder nach dem Freiberuflich-Selbständigen Gesetz. In jedem Fall muss eine Meldung an das Finanzamt erfolgen. Dieses entscheidet letztlich auch darüber, ob es sich bei der Tätigkeit tatsächlich um einen freien Beruf handelt.

 

Sind die Einnahmen aus dem Blog versicherungspflichtig?

Das hängt einerseits von der Höhe der Einkünfte ab, andererseits ist wiederum wesentlich, ob der Blog Ihre Haupteinnahmequelle oder einen Nebenerwerb darstellt. Die Unterscheidung zwischen Neuen Selbständigen und Freiberuflern ist für die Pflichtversicherung in der gewerblichen Sozialversicherung irrelevant, denn diese fasst alle nicht gewerblichen selbständigen Tätigkeiten zusammen.

Wichtiger ist hier die Frage, ob und wann die Pflichtversicherung beginnt. Dies hängt von Ihrer „Beitragsgrundlage“ ab. Die Beitragsgrundlage wird aus den durchschnittlichen monatlichen Einkünften ermittelt. In diesem Fall aus Ihren Blogeinkünften. Die Einkünfte sind grob gesagt alle Einnahmen abzüglich aller Ausgaben.

 

Der Blog ist Ihre Haupteinnahmequelle

Das heißt Sie üben keine weitere Erwerbstätigkeit aus und beziehen auch kein Einkommen aus einer anderen Quelle (z.B. aus einem Angestellten-Verhältnis).
In diesem Fall tritt die Pflichtversicherung ein, sobald Ihre Einkünfte 6.453,36 Euro pro Jahr übersteigen (=Versicherungsgrenze I).

 

Der Blog ist ein Nebenerwerb

Das heißt, Sie üben eine andere Erwerbstätigkeit aus oder beziehen z.B. eine Pension, Arbeitslosengeld oder Kinderbetreuungsgeld.
In diesem Fall tritt die Pflichtversicherung ein, sobald Ihre Einkünfte 4.871,76 Euro pro Jahr übersteigen (=Versicherungsgrenze II).

 

Was müssen Sie tun?

Unabhängig davon, ob Sie die jeweils relevante Grenze überschreiten, müssen Sie eine Versicherungserklärung bei der SVA abgeben. Hier geben Sie bereits ein, welche Einkünfte sie erwarten. Hier finden Sie das Online-Formular.

Achtung – wenn Sie die Grenzen doch überschreiten: Angenommen, Sie starten gerade mit Ihrem Blog und erwarten nicht, dass Sie die Versicherungsgrenze überschreiten werden. Nun entwickelt sich Ihr Blog aber sehr gut und Sie sehen, dass Sie die Grenze doch überschreiten werden. Geben Sie in diesem Fall eine Überschreitungserklärung bei der SVA ab. Die SVA prüft die tatsächlichen Einkünfte und es kann zu Strafzahlungen wegen Überschreitungen kommen. Details dazu lesen Sie hier.

 

Wie hoch sind die Versicherungsbeiträge?

Die SVA wird Ihre Beiträge in den ersten drei Jahren auf Basis einer Mindestbeitragsgrundlage berechnen. Erst ab dem vierten Jahr werden die tatsächlichen Beiträge auf Basis Ihrer Steuererklärungen nachbemessen. Wie das genau funktioniert und worauf Sie achten müssen, können Sie hier nachlesen.

 

Sind die Einnahmen aus dem Blog steuerpflichtig?

Bezüglich der Einkommensteuer muss wieder unterschieden werden, ob der Blog Ihre Haupteinnahmequelle ist, eine Nebenbeschäftigung darstellt oder aber Sie als UnternehmerIn oder als Unternehmen einen Blog betreiben.

Pfeil Wenn der Blog Ihre Haupteinnahmequelle ist, sind Sie wie bereits beschrieben, entweder Neue/r Selbständige/r bzw. FreiberuflerIn. Sofern Sie keine lohnsteuerpflichtigen Einkünfte haben, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben, wenn Ihr Einkommen mehr als 11.000 Euro beträgt.

Pfeil Wenn der Blog eine Nebenbeschäftigung neben einem lohnsteuerpflichtigen Einkommen (z.B. einem Dienstverhältnis) ist, müssen Sie nur dann eine Einkommensteuererklärung abgeben, wenn:

  • die Nebeneinkünfte (also die Einkünfte aus dem Blog, aber auch andere zusätzliche Einkünfte) in Summe 730 Euro pro Jahr übersteigen UND
  • Ihr gesamtes Einkommen 12.000 Euro pro Jahr übersteigt

 

Pfeil Wenn Sie als UnternehmerIn einen Blog betreiben und daraus Einnahmen erzielen, werden diese in Ihrer Buchhaltung bzw. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als Einnahmen erfasst und dementsprechend versteuert.

 

Dieser Beitrag stellt nur eine grobe Übersicht über die Möglichkeiten und die wesentlichen Schritte dar. Wie Sie in Ihrer individuellen Situation am besten vorgehen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Besonders hinsichtlich der Pflichtversicherung in der GSVG und der Steuerpflicht empfehlen wir Ihnen daher eine fachkundige Beratung durch eine/n SteuerberaterIn.

 

Autorinnen:
Brigitte Fischer , Isabelle Starkbaum , Yvone Reif
@ Heller Consult Tax and Business Solutions GmbH.

Das 20-köpfige Team aus Steuer- und Unternehmensberaterinnen mit Sitz in Wien betreut KlientInnen nach dem Motto: Heller Consult macht Ihr Unternehmerleben HELLER!

Kontakt:

T: +43 1 310 60 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.hellerconsult.com, blog.hellerconsult.com

 

 

Unsere Leistungen

Bleiben wir in Kontakt!

ithelps Online Marketing Agentur Logo

1080 Wien, Schlösselgasse 28/8
3032 Eichgraben, Pernerstorferstraße 18

  • Email: office@ithelps.at
  • Phone: +43(1) 353 2 353

Die 10 häufigsten SEO Fehler

und wie Sie diese vermeiden können: